enkeltauglich leben
Buchtipps

Politik der Gabe

von Julia Fuchte, erschienen in Ausgabe #52/2019
Photo

»Die Geschichte der Menschheit ist keine Geschichte des Tausches, sondern eine der Gabe!« Das zeigt der Soziologe Frank Adloff in seinem Buch »Politik der Gabe«, womit er die Debatte über alternatives Leben und Wirtschaften um eine interessante Denkfigur bereichert. Mit dem Begriff der »Gabe« argumentiert er dafür, eine lebensdienlichere Gesellschaft jenseits kapitalistischer Strukturen zu schaffen und statt als Homo oeconomicus als Homo donans zu leben: nicht als nur nach dem eigenen Nutzen strebender, sondern als schenkender Mensch.
Adloff, der Nachhaltigkeit an der Universität Hamburg lehrt, beschreibt zunächst das Wesen der Gabe und erläutert dann ihre Rolle und ihre Potenziale im Spannungsfeld von Sozialismus und Kapitalismus, Wissenschaft und Konvivialität, Mensch und Natur, Zivilgesellschaft und Institutionen, Gesellschaft und Kunst sowie im globalen Nord-Süd-Verhältnis. Dabei baut er auf den Erkenntnissen des Soziologen und Anthropologen Marcel Mauss auf, der bereits 1925 in seinem Essay »Die Gabe« ethnologisches Material über die Praktiken indigener Kulturen zu einer Theorie der Gabe zusammengeführt hat. Für ihn bedeutet Geben, weder völlig eigennützig noch völlig altruistisch zu sein. Die Gabe vereint stattdessen Freiheit und Verpflichtung, Eigeninteresse und Gemeinsinn. Sie ist weder ökonomischer Tausch, noch reine Liebe oder Pflichtethik, sondern etwas Eigenes; vor allem zeigt sie, dass man sich mit dem Empfänger verbinden möchte, und frei und kreativ aus einer Fülle heraus handelt. Bei der Gabe ist die Beziehung zwischen den Akteuren das Wichtigste.
Beim Geben selbst kann man sich natürlich erhoffen, dass die eigene Gabe in Zukunft erwidert wird, oder man kann sich mit ihr profilieren wollen. Das war und ist überall so. Es gibt jedoch noch ein anderes Schenken, das nichts erwartet und das eine Atmosphäre schafft, in der Kooperation erst entstehen kann. Die Schenkenden gehen bewusst das Risiko ein, nie etwas erwidert zu bekommen, und genau daraus entstehen Vertrauen und Beziehung. Beim Tausch einigt man sich dagegen auf die Konditionen und geht quitt auseinander – es bleibt nichts, was einen verbindet.
Das Buch vereint eine Vielzahl nützlicher Quellen zu einem neuen Diskurs um die Gabe im 21. Jahrhundert, könnte dabei aber in seiner Argumentation kompakter, stringenter und kohärenter sein. Weniger Seiten hätten ausgereicht, und die Sprache ist sehr akademisch. Letztlich führt Adloff jedoch überzeugend diverse Parallelen älterer und neuerer alternativer Ansätze in Biologie, Philosophie, Ökonomie etc. auf, die alle die Geste der Gabe in sich vereinen.
 

Politik der Gabe
Für ein anderes Zusammenleben.
Frank Adloff
Edition Nautilus, 2018, 320 Seiten
ISBN 978-3960540915
 19,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #52

Photo
Gemeinschaftvon Julieta Jacobi

Spielwiese für Frieden

Die Fläche unseres Kontakts ist fließend. Sie wandert über die ­Außenseite meiner Arme und die Innenseiten ihrer Hand, sie wandert über ihre Haare und meine Fußsohlen, jetzt ist sie zwischen meiner Hüfte und ihrer Schulter. Meine Tanzpartnerin ist in die

Photo
Naturvon Dorothea Lang

Beste Reste für kleine Gäste

Reisighaufen und ihre größeren Verwandten, die Totholzhaufen, sind ein wichtiger Lebensraum für unsere einheimischen Tiere und Insekten. Als sehr flexibel einsetzbare Elemente sollten sie in keinem naturnahen Garten fehlen. Die Kleinbiotope sind Unterschlupf, Nistplatz und

Photo
von Maria König

Ich bringe mich mit allem ein

Beim Nachdenken darüber, mit wem ich für diese Ausgabe ins Gespräch kommen will, fällt mir Willow Proctor ein. Ich kenne sie als Gastgeberin von Redekreisen und Schwitzhüttenritualen einer von indigenem Wissen inspirierten Versammlungs- und Heilkultur. Ihr Engagement

Ausgabe #52
Menschen wie du und ich

Cover OYA-Ausgabe 52
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion