enkeltauglich leben
Buchtipps

Experiment Auroville

von Carolin Waldmann, erschienen in Ausgabe #52/2019
Photo

Der Autor Herbert Eisenschenk wagt in »Experiment Auroville – Leben auf eigene Gefahr« selbst ein Experiment: Um seinen Leserinnen eine authentische Impression der südindischen »Zukunftsstadt« zu geben, stellt er den – gelungenen – Versuch an, die Vielfalt der Bewohnerinnen und Geschichten Aurovilles zwischen zwei Buchdeckel zu bannen. Seit nunmehr 50 Jahren lebt das Siedlungsexperiment im Geist der Gründer Sri Aurobindo und Mira Alfassa, auch »die Mutter« genannt, um einen Ort für die bestmögliche Entwicklung und Manifestation einer als »göttlich« verstandenen Bewusstseinsform zu schaffen. Anstelle von Polizei, Geld, Parteien und Religionen unterliegen die Bewohner Aurovilles der radikalen Eigen­verantwortung und Selbstbestimmung, die, wie im Titel bereits formuliert, das »Leben auf eigene Gefahr« gestalten.
Das Buch porträtiert mit Hilfe einer Reihe von Interviews zahlreiche Facetten von Auroville, wobei Herbert Eisenschenk es mittels kritischer Fragen schafft, ein annähernd objektives Bild zu zeichnen. Neben den Gesprächen finden sich unter anderem Biografien der Gründer und andere Hintergrundinformationen. Immer wieder flicht der Autor, der für seine Recherchen für vier Wochen nach Südindien reiste, zudem persönliche Bezüge in das Buch ein; er lässt die Leser an eigenen Eindrücken und Erlebnissen – ja, am Entstehungsprozess des Buchs – teilhaben, wodurch eine angenehme Nähe entsteht.
Menschen, die sich für Auroville oder alternative Lebens- und Denkmodelle inter­essieren, finden in diesem Buch sicherlich Inspiration und bekommen ein erstes Gespür für den besonderen Geist, der offenbar in Auroville anzutreffen ist.

 

Experiment Auroville
Leben auf eigene Gefahr.
Herbert Eisenschenk
Grubbe Media, 2016
344 Seiten
ISBN 978-3942194761
 24,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #52

Photo
Die Kraft der Visionvon Philipp Blom

Wir sind alle Kinder der Aufklärung

I Ich bin als Kind der Aufklärung aufgewachsen und hatte das Glück, in ­einem Haus voller Bücher zu leben. Das hat meine Fantasie befeuert, wenn auch manchmal ganz anders, als erwartet. Ein Beispiel: Wie alle Vierzehnjährigen fand ich das Leben überwältigend

Photo

Von Anfang an selbstgemacht

Seit bald 22 Jahren wohne ich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Städtchen Lassan, aber ich war dort noch nie bei jemandem zu Hause zu Besuch – das geht mir durch den Kopf, als ich mich zu Gudrun Gransow auf den Weg mache. Sie lebt seit 1999 in dem kleinen vorpommerschen Städtchen.

Photo
von Raffael Zimmermann

Zu wissen, was die Welt im Innersten zusammenhält

Raffael habe ich 1995 kennengelernt. Er organisierte ehrenamtlich Kindercamps in Süddeutschland und steckte mich mit seiner Freude daran an. Dass es sich beim Träger um eine Nachfolgeorganisation der »Jungen Pioniere« handelte, wurde mir erst bei Treffen mit Mitstreiterinnen

Ausgabe #52
Menschen wie du und ich

Cover OYA-Ausgabe 52
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion