enkeltauglich leben
Titelthema

Wurzeln und wirken im Havelland

Aus dem »Mosaik des guten Lebens«.
Photo
© Fritz Schadow

Wir sind das sozial-ökologische Wohnprojekt »wurzeln und wirken«: 19 Erwachsene und zwölf Wachsende, die seit 2015 ein Grundstück in einem havelländischen Dorf bei Berlin zu ihrem Lebensmittelpunkt gemacht haben. Als Teil des Mietshäuser­syndikats gehört uns alles gemeinsam – beziehungsweise der GmbH, die dem Verein untersteht, in dem wir alle Mitglieder sind. Die Häuser können nicht in Privateigentum umgewandelt oder auf dem Immobilienmarkt verkauft werden.
Das einen Hektar große Gelände haben wir in diesen fünf Jahren neu gestaltet. Den Altbau haben wir mit Jutedämmung und anderen ökologischen Baumaterialien saniert, ein neues, zwei-stöckiges Stroh-Lehmhaus bewohnen wir seit drei Jahren. Eine Scheune mussten wir abreißen, die andere haben wir gesichert und mit einer Solaranlage versehen. Die Wiese haben wir zum Teil in einen Obst- und Gemüsegarten verwandelt.
Durch so viel Bauen und Gestalten haben wir auf unserem Grundstück ganz gut gewurzelt und wollen jetzt mehr ins Wirken kommen. In Ansätzen gibt es dafür einen Veranstaltungsraum, den ein Verein verantwortet, zu dem Leute von uns und aus dem Dorf gehören, eine Holz- und eine Fahrradwerkstatt sowie eine Verteilstation für gerettete Lebensmittel.
Was leben wir voraus? Wir entscheiden im Konsens, um alle Beteiligten mitzunehmen, und nehmen uns Zeit, alle im Plenum zu hören. Konflikte oder Konfliktkeime lösen wir durch Kommunikation und Supervision. Alle Projektaufgaben werden unter uns verteilt – immer mal wieder neu, damit es für alle passt. Wir verteilen die Miete per Bieterverfahren solidarisch um und führen eine gemeinsame Essenskasse. Wir essen vegetarisch oder vegan und bio und teilen uns unter anderem Küchen, Werkzeuge und ein Auto. Wir haben es bisher nicht geschafft, Raum für Geflüchtete beziehungsweise für auf dem Mietmarkt nicht Privilegierte zu schaffen. Wir sind zu homogen, zum Beispiel weiß, hetero, aus der Mittelschicht, um als offener Raum für alle wahrgenommen zu werden. Wir wollen zumindest vom Alter her diverser werden und ein Ort sein, an dem sich sowohl Menschen mit als auch ohne Kinder wohlfühlen.  
Astrid Goltz

www.wurzelnundwirken.de

weitere Artikel aus Ausgabe #59

Photo

Humboldthain – gutes Leben zu jeder Zeit

Anfang Mai wanderte ich durch den Berliner Humboldthain, einen auf zwei Trümmerbergen angelegten Park mit großen Wiesen und hohen Bäumen, verschieden gestalteten Orten, die zum Verweilen einladen, und auch vielen Bereichen, an denen die Pflanzen einfach wachsen dürfen. Es war

Photo

Mit und ohne Corona: Leben ist endlich

Wir sitzen an einem sonnigen Aprilnachmittag auf der Terrasse von Mia-Irene Kupfers Wohngemeinschaft im Ökodorf Sieben Linden. Überall grünt und blüht es idyllisch, um uns herum summen Insekten. SARS-CoV-2 bahnt sich nur langsam seinen Weg in die ländliche Altmark. Doch

Photo

Utopien müssen selbstreflexiv sein

Matthias Fersterer  Herr Professor Saage, herzlichen Dank, dass Sie sich Zeit für dieses Gespräch nehmen! Sie zählen zu den kenntnisreichsten Erforschern utopischen Denkens im deutschsprachigen Raum. Es gibt ja vielfältige Utopie-Begriffe – was verstehen Sie

Ausgabe #59
Schöne neue Welt?

Cover OYA-Ausgabe 59
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion