Titelthema

Leihen und Schenken in Heidelberg

Aus dem »Mosaik des guten Lebens«.
Photo
© CHRISTIAN BARTLE

Kein Geld, kein Tausch, kein Bedürftigkeitsnachweis: Im ­LUULA, dem Leih- und Umsonstladen in Heidelberg, leben wir ein Stück tauschlogikfreie Gesellschaft. Wir sind ein nicht-kommerzieller Laden, in dem Menschen Gebrauchsgegenstände mitnehmen und ausleihen können. Das schont Ressourcen und den Geldbeutel, fällt aber nicht immer leicht: Manche spüren einen starken Impuls, eine Gegenleistung erbringen zu wollen, andere gönnen einen Gegenstand bestimmten Leuten mehr als anderen. So verstehen wir unseren Laden als einen Erfahrungsraum, in dem wir unsere Vision von einer bedürfnisorientierten Gesellschaft im Hier und Jetzt vorausleben und -lieben.
Auf dem Papier sind wir ein Verein, nach innen eher ein selbstverwaltetes, konsensorientiertes Kollektiv: Rund 20 Menschen zwischen 12 und 66 Jahren, die studieren oder zur Schule gehen, Rente beziehen, arbeitslos, angestellt oder selbständig sind, wirken hier zusammen. Vor bald vier Jahren sind wir auf das Gelände eines Mehrgenerationenhauses gezogen und genießen seither eine offene und solidarische Nachbarschaft. Jede und jeder kann kostenlos Mitglied unserer Leihgemeinschaft werden, die aktuell gut 80 Personen zählt. Im LUULA treffen Menschen aufeinander, die sonst nur wenig miteinander in Kontakt kämen. Mal tauschen sie sich über ihre Erfahrungen mit der ausgeliehenen Bohrmaschine aus, mal über das Wetter oder Persönliches.
Wer möchte, kann sich über das Leihen und Mitnehmen hin­aus einbringen und zum Beispiel aufräumen, eine Schicht als Ansprechperson im Laden übernehmen oder Ausflüge und Feste organisieren. Uns ist es wichtig, dass alle genau so mitmachen, wie sie es möchten – je nach Bedürfnissen, Interessen, Fähigkeiten und Kapazitäten. Das funktioniert gut, aber nicht immer problemlos. Manchmal bleiben Vorhaben liegen, oder wir übernehmen uns mit bestimmten Aufgaben. Leider bekommen wir immer wieder kaputte Sachen und überhaupt zu viele Dinge. Beim Sortieren überkommt uns dann manchmal die Faulheit. Weil es leider nicht ganz ohne Geld geht, suchen wir auch Menschen, die uns mit einer Mietpatenschaft finanziell unter die Arme greifen. Damit würde es möglich, den Laden dauerhaft zu betreiben.  
Maria Pross-Brakhage, Simon Trimpin und Julia Rheinheimer

luula.org

weitere Artikel aus Ausgabe #59

Photo

Mit und ohne Corona: Leben ist endlich

Wir sitzen an einem sonnigen Aprilnachmittag auf der Terrasse von Mia-Irene Kupfers Wohngemeinschaft im Ökodorf Sieben Linden. Überall grünt und blüht es idyllisch, um uns herum summen Insekten. SARS-CoV-2 bahnt sich nur langsam seinen Weg in die ländliche Altmark. Doch

Photo

Überall ist gutes Leben

Sehen wir vom Menschen und seinen Bedürfnissen ab, so scheinen Orte des guten ­Lebens in unserer Heimatplanetin allgegen­wärtig zu sein. Schon die Pflanzen im Garten vermitteln mit ihren leuchtenden Geschlechtsorganen Wohlsein, obwohl ihre Verdauungsorgane im Boden dieselbe

Photo

Bakterien »tun« nichts, sie »sind«

Eine Kurzfassung dieses im Mai 2020 geführten Gesprächs erschien im Juli in Oya, Ausgabe 59/2020, Seite 54–57. Druckfassung wie Langfassung sind nachstehend als PDF verfügbar. Bei Fragen oder Interesse an einer Zweitveröffentlichung kontaktieren Sie bitte die

Ausgabe #59
Schöne neue Welt?

Cover OYA-Ausgabe 59
Neuigkeiten aus der Redaktion