Buchtipps

Klimakämpfe (Buchbesprechung)

Photo

»Sollen wir auf die Waldbesetzung ziehen und uns dort ein Baumhaus bauen? Oder in ein Wohnprojekt? Ein Brettspiel entwickeln? Infoveranstaltungen machen? Mit unseren Arbeitskolleginnen und -kollegen in der Behörde oder am Fließband diskutieren? Sollen wir unser eigenes Gemüse pflanzen oder Menschen vor Gericht vertreten? Strom-masten fällen oder Kreisverkehre blockieren?«, fragt Hanna Poddig in ihrem Buch »Klimakämpfe – Wir sind die fucking Zukunft!«. In dem kleinen Band will die Autorin einen Eindruck davon vermitteln, welche Menschen warum in den letzten Jahren im deutschsprachigen Raum im Klimaschutz aktiv geworden sind, und welche Widerstands- und Protestformen ausprobiert, diskutiert und weiterentwickelt wurden. Dafür zeichnet sie zunächst knapp und übersichtlich die gesellschaftliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte in den Bereichen Mobilität, Landwirtschaft, Stromerzeugung und Klima-gerechtigkeit nach und beschreibt erprobte Protestformen – etwa Flächenbesetzungen, Kundgebungen oder Aktionen wie -»carwalking« (das Laufen über parkende Autos). Anschließend analysiert sie die Motive und Zielsetzungen, die Menschen in Bewegungen verfolgen. Der größte Teil des Buchs ist der Darstellung verschiedener Akteurinnen und Aktionsformen gewidmet. So beschreibt sie die Strategien und damit verbundene Dynamiken bei Initiativen wie Fridays for future, Extinction Rebellion, Campact, im Hambacher Forst, bei Ende Gelände, Aktion Unterholz, Zucker im Tank, Kohle erSetzen, ZUGABe, Junepa sowie auf Klimacamps. In eingeschobenen Exkursen bezieht Hanna Poddig Stellung zu für den Widerstand relevanten Fragen – wie Gewaltfreiheit, Konsensvereinbarungen mit Regierungen oder Bekennerinnenschreiben nach Aktionen. 

Durch die klare Sprache, die manchmal ironisch-humorvoll, an anderer Stelle ehrlich empört zutage tritt, ist es leicht und eine Freude, das Buch zu lesen. Die detailreichen Schilderungen von Ereignissen und ihre Einordnung in aktivistische Kontexte zeugen vom großen Erfahrungsreichtum der Autorin. Insbesondere der Blick auf neuere und große Bewegungen, die in den letzten Jahren im Kontext der Klima-proteste entstanden sind, regt zu tiefergehenden Fragen über Widerständigkeit in der heutigen Zeit an. Das Buch ermutigt zum Kämpfen für eine gerechtere Welt.  


Klimakämpfe
»Wir sind die fucking Zukunft«
Hanna Poddig
Unrast, 2019
104 Seiten
ISBN 978-3897711488
7,80 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #60

Photo
von Ulrike Meißner

Gemütlichkeit für Pflanzen und Menschen

Viele große Fragen und gesellschaftliche Entwürfe zum Klimawandel drehen sich um Konsumveränderung oder technische Lösungen. Dabei wird selten bedacht, dass gärtnerische Gestaltungskraft durchaus Veränderungen im Kleinen bewirkt; zusammengenommen können viele

Photo
von René Franz

It’s tea time!

Der Einsatz von synthetischen Dünge- und Spritzmitteln vermindert das Bodenleben Jahr für Jahr, so dass viele Böden heute eher einer sterilen Klinik als einer lebendigen Landschaft gleichen. Mit Komposttee kann dem Boden wieder Leben zugeführt und die Nährstoffaufnahme der

Photo

Das Geheimnis deines Ortes (Buchbesprechung)

Immer mehr Menschen erkennen die Vernachlässigung einer seelischen Teilhabe an der Welt als zugrundeliegende Ursache für die zahlreichen Krisen, in denen sich unsere globale Gesellschaft derzeit befindet. In diesem Zusammenhang greift Susanne Fischer-Rizzi in ihrem aktuellen Buch

Ausgabe #60
In freiem Fall

Cover OYA-Ausgabe 60
Neuigkeiten aus der Redaktion