enkeltauglich leben
Buchtipps

Die Welt wieder verzaubern

von Timo Ollech, erschienen in Ausgabe #61/2020
Photo

Beim oberflächen Lesen so mancher Beiträge über Commons/Gemeinschaffen in der Oya könnte der Eindruck entstehen, dass es sich dabei um ein nettes Hobby für privilegierte Menschen handelt, die nicht einen Großteil ihrer Lebenszeit für ihren Lebensunterhalt im Kapitalismus aufwenden müssen.

Silvia Federici macht in ihrem Buch deutlich, dass dem nicht so ist: Commons sind für sie ein wesentliches Element bei den Bemühungen«, den Kapitalismus und das Patriarchat aufzuheben. Der Titel »Die Welt wieder verzaubern« ist erstaunlich materialistisch gemeint. Es geht ihr damit um »die Möglichkeit, die kollektive Entscheidungsgewalt über unser Schicksal auf diesem Planeten wiederzugewinnen«.

In dieser Ausrichtung folgt sie ganz der marxistischen Tradition. Ich fand es sehr erfrischend, wie selbstverständlich sie immer wieder von der Kapitalistenklasse und von Klassenkämpfen schreibt. Das wirkt in ihrem Kontext gar nicht anachronistisch, sondern sehr aktuell. Dabei sieht sie durchaus, wo Marx in seiner Zeit gefangen war, und wo seine Schwächen und blinden Flecken liegen. Sie stellt sozusagen Marx auf feministische Art vom Kopf auf die Füße.

Eine zentrale Rolle spielt dabei der Bereich der Reproduktions- bzw. Sorgearbeit, die traditionell vor allem von Frauen geleistet und noch immer schlecht bis gar nicht bezahlt wird. Ohne diese Sorgearbeit könnte der Kapitalismus aber gar nicht funktionieren! Es handelt sich um den Kernbereich des Lebens, deshalb müssten nachhaltige politische Kämpfe von dort ausgehen. Den Alltag gemeinschaffend zu gestalten, sei daher eine politische Praxis und sogar die Voraussetzung für politische Veränderungen im großen Maßstab. Federici berichtet dabei von der Zeit in den 1980er Jahren, als sie in Nigeria lebte. Dort weiden zum Beispiel Frauen ihre Kühe auf dem Universitäts-Campus und bauen Gemüse auf öffentlichen oder auch privaten Flächen an, ohne zuvor irgendjemanden um Erlaubnis gefragt zu haben.

Einen weiteren blinden Fleck von Marx betont sie ebenfalls: Der war ein richtiger (Mega-) Maschinenfan und betrachtete den Kapitalismus als eine notwendige Phase der Geschichte auf dem Weg zum Kommunismus. Dass er damit grundlegend falsch lag, steht für Silvia Federici außer Zweifel. Stärker als es bisher in Oya zur Sprache kam, betont sie die Kämpfe um die Commons. Denn die »ursprüngliche Akkumulation«, von der Marx sprach, findet fortwährend statt als immer wieder neue Einhegung der Allmende. Wesentliche Akteure dieser Einhegung sind heute der Internationale Währungsfond (IWF) und die Weltbank mit ihren »Strukturanpassungsprogrammen«. Deshalb ist Gemeinschaffen/Commoning eminent politisch und eben nicht nur ein privates Hobby von Privilegierten – ganz im Gegenteil: Silvia Federici schreibt sogar, dass in den »entwickelten« Ländern wie Deutschland die Chancen für einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel schlechter stehen als dort, wo sich der Kapitalismus und die Megamaschine noch nicht bis in den letzten Winkel ausgebreitet haben. 


Die Welt wieder verzaubern

Feminismus, Marxismus & Commons.

Silvia Federici 

Mandelbaum, 2020

300 Seiten

ISBN 978-3854766933

20,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #61

Photo
von Jochen Schilk

Hass in Verständnis wandeln

In den sieben knapp einstündigen Folgen seiner Podcast-Reihe »180 Grad: Geschichten gegen den Hass« erzählt der Journalist Bastian Berbner wahre Begeben-heiten, die davon handeln, wie Menschen starke Vorurteile überwinden, wenn sie in tieferen Kontakt mit Vertreterinnen

Photo
von Charlotte Selker

Vertrauensbildung in der Vorarbeit

Lotte Selker: Auf dem Kongress »Zukunft für alle«, den du mitorganisiert hast, gab es ein Treffen, bei dem sich eine deutsche und eine kenianische Schule mit dem Thema »Machtkritik in Nord-Süd-Partnerschaften« auseinandergesetzt haben. Parallel fand ein Austausch

Photo
von Grit Fröhlich

Wie ich ein Baum wurde

Seit ihrer Jugend ist die bengalische Autorin Sumana Roy von der Idee besessen, lieber als Baum statt als Mensch leben zu wollen. Sie ist fasziniert von der Unabhängigkeit der Bäume, wie sie in ihrem eigenen, ruhigen Rhythmus leben, stets in der Gegenwart –in der Baumzeit. Ihr

Ausgabe #61
Matriarchale Perspektiven

Cover OYA-Ausgabe 61
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion