Buchtipps

Das Dragon Dreaming Playbook (Buchbesprechung)

von Luisa Kleine, erschienen in Ausgabe #70/2022
Photo

»Dragon Dreaming« wurde Ende der 1980er Jahre von Vivienne Elanta und ihrem Mann John Croft in Australien entwickelt. Inspiriert von vielen indigenen Einflüssen, vor allem von dem westaustralischen Vok der Nyungar, fassten die beiden unter diesem Namen diverse Methoden zusammen, die Unternehmen, Gemeinschaften, soziale Bewegungen oder andere selbstorganisierte Gruppen dabei unterstützen, Projekte in gelingender und regenerativer Weise umzusetzen. Zentral sind dabei vier Phasen, die jedes Projekt durchläuft: Träumen (eine Vision wird entwickelt, Begeisterung entfacht und Intention sowie Ziele werden geklärt), Planen (kreatives Vordenken), Handeln (nachhaltige, gemeinschaftliche, selbstorganisierte Verwirklichung) und Feiern (Wertschätzen, Lernen, Reflektieren).

Auch das Buch »Das Dragon Dreaming Playbook«, geschrieben von Ilona Koglin und illustriert von Julia Kommerell, ist in diese Abfolge unterteilt. Jedes der vier Kapitel enthält einführende Erläuterungen, Geschichten des Gelingens von internationalen Projekten, die mit Dragon Dreaming arbeiten, anschauliche Modelle und praktische Methodenanleitungen oder Reflektionsfragen. 

Das Buch ist eine bunte Schatzkiste aus gemachten Erfahrungen und Einladungen zum Mitdenken, aus der sich sowohl Menschen, denen Dragon Dreaming neu ist, als auch Menschen, die schon viel Erfahrung im Moderieren der Methode haben, beschenken lassen können. Es eignet sich weniger als Lehrbuch, das von vorne bis hinten durchgearbeitet wird, sondern mehr als hilfreicher Buchfreund, der immer griffbereit – vielleicht auf einer Eckbank, auf der Toilette oder in der Kaffeeküche – liegt, und zur Verfügung steht, wenn man mal nicht weiter weiß, neue Inspiration sucht oder die eigenen Gruppenprozesse besser verstehen will. 

Die Autorin bringt im Buch Dragon Dreaming immer wieder mit anderen Methoden, wie der Gewaltfreien Kommunikation, dem »Wir-Prozess« oder der »Convergent Facilitation«, zusammen. So vermittelt das Werk viel Inspiration und Übersicht über verschiedenste Ansätze, um Projektorganisation zu gestalten. 

Wie die Figur des Drachens es vielleicht schon vermuten lässt, ist die Methodensammlung voller Geschichten, Kreativität und Spielfreude – die Bezeichnung »Playbook«, Spielbuch, kommt nicht von ungefähr. Begleitet von den liebevollen Illustrationen, kam mir beim Lesen immer wieder eine Haltung entgegen, die eine Projektplanung nicht als drögen Ablauf, sondern als gemeinsames Abenteuer, und Probleme oder Konflikte nicht als Fehler, sondern als Inspiration und Einladung zum Wachstums begreift. 

Ergänzend gibt es auf dragon-dreaming-playbook.net noch weitere Materialien und einen Blog.  

Das Dragon Dreaming Playbook
Als Team die Welt verändern: Aus guten Ideen erfolgreiche Projekte machen.
Ilona Koglin, Julia Kommerell
Franz Vahlen Verlag, 2022
287 Seiten
ISBN 978-3800665853
34,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #70

Photo
von Jana Gowitzke

Rot on!

Als die Organisatoren des Kompostfestivals, Severin Halder und Manuel Wagner vom Stadtlabor Münster, mich für einen Fermentationsworkshop anfragten, hatte ich noch keinen blassen Schimmer davon, was ein »Kompostfestival« sein sollte, was wir vom Kompost lernen können und

Photo
von Dennis Trendelberend

Von Schuld und Strafe zu Beziehung und Gemeinschaft

Dennis Trendelberend  Maj und Ivo, ich freue mich sehr, mit euch zu einem Gespräch zusammenzukommen. Aktuell bildet ihr mit vier weiteren Mitarbeitenden das »Institut für Restorative Praktiken« in Berlin. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff?Ivo

Photo
von Luisa Kleine

Das Dragon Dreaming Playbook (Buchbesprechung)

»Dragon Dreaming« wurde Ende der 1980er Jahre von Vivienne Elanta und ihrem Mann John Croft in Australien entwickelt. Inspiriert von vielen indigenen Einflüssen, vor allem von dem westaustralischen Vok der Nyungar, fassten die beiden unter diesem Namen diverse Methoden zusammen,

Ausgabe #70
Was gibt Sicherheit?

Cover OYA-Ausgabe 70
Neuigkeiten aus der Redaktion