Buchtipps

Earth for all (Buchbesprechung)

von Ute Scheub, erschienen in Ausgabe #71/2022
Photo

Grenzen des Wachstums« veröffentlicht, dessen Hauptaussagen im Wesentlichen eingetroffen sind. Nun haben einige der bekanntesten Klimawissenschaftler und Erdforscherinnen von heute, darunter Johan Rockström, mit »Earth for all – ein Survivalguide für unseren Planeten« einen neuen Bericht an den Club of Rome vorgelegt. Hauptthese: Klimakrise und soziale Krise hängen zusammen und bilden ein globales Klima der schreienden Ungerechtigkeit. Wenn die Menschheit überleben will, muss sie das mit einem gigantischen Loop ändern.

Wie schon in den »Grenzen des Wachstums« von 1972 wurde auch diesmal mit dem »Earth4All-Modell« ein anspruchsvolles Computermodell entwickelt, um verschiedene Zukunftsszenarien bis zum Jahr 2100 zu testen. Das erste heißt »Too little too late« und simuliert die Fortsetzung der jetzigen Politik und Wirtschaft, stets zu wenig und zu spät zu ändern. Das Ergebnis mündet in einem Zusammenbruch der menschlichen Zivilisation. Das zweite heißt »Giant leap«, also Riesensprung nach vorne, und simuliert die dafür nötigen globalen Kehrtwenden.

Diese Kehrtwenden sind laut Autorenteam in fünf zentralen Bereichen nötig und machbar: Armut und Ungleichheit müssen beendet werden. Wir brauchen globale Geschlechtergerechtigkeit, ein für Mensch und Natur gesundes Ernährungssystem sowie ein Energiesystem auf Basis der Erneuerbaren. Und weil all das viel kostet, muss Reichtum massiv umverteilt werden, etwa mit Vermögens- und Erbschaftssteuern. Dabei würden – bis auf die Superreichen – alle gewinnen, denn Länder mit weniger Ungleichheit funktionieren erwiesenermaßen besser, zudem sind die Menschen dort gesünder und glücklicher. 

Dass die Menschheit auf diese Weise tatsächlich in eine bessere Zukunft steuert, wird mit vielen Simulationskurven, Zahlen und jeder Menge Sachverstand überzeugend belegt. Am Ende schlägt das Autorenteam eine »transformatorische Wohlergehens-Ökonomie« für alle Länder vor. Dabei soll nicht länger das Bruttoinlandsprodukt zählen, sondern Gleichheit, Fairness und die Gesundheit von Menschheit und Natur. 

Die Commons – und das dürfte das Oya-Publikum besonders freuen -– sollen dabei eine besondere Rolle spielen. Das Autorenteam sagt selbst, dass sein »kühnster« Vorschlag aus der »Einführung einer allgemeinen Grunddividende« besteht. Diese soll aus der Umverteilung jenes Vermögens  realisiert werden, »das aus gemeinsamen Ressourcen wie fossilen Brennstoffen oder Daten aus sozialen Medien gewonnen wird«. 

Mein Urteil: Trotz bisweilen trockener Zahlen ein inspirierendes und hochinteressantes Buch. Ein Muss für alle, die den ökosozialen Wandel wollen.  


Earth For All
Ein Survivalguide für unseren Planeten. 
Club of Rome (Hrsg.)
oekom, 2022
250 Seiten
ISBN 978-3962383879
25,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #71

Photo
von Friederike Habermann

Für das Leben streiten

Luisa Kleine  Warst du eigentlich schon immer ein politischer Mensch, Friederike?Friederike Habermann  Im Grunde war ich schon vor der Einschulung voll politisiert, weil meine Mutter so politisch war. Sie war in den 1960er Jahren mit uns Kindern zu Hause, mit all den

Photo

Oya wird gemeinschaffender

Wir möchten Sie und euch einladen, liebe Lesende, liebe Hütende, liebe Genossenschaftsmitglieder, mit uns gemeinsam herauszufinden, wer oder was Oya künftig alles sein soll!Oya wandelt sich – davon haben wir bereits in der vergangenen Ausgabe geschrieben. Nach dieser

Photo
von Matthias Fersterer

Spurlos werden

Matthias Fersterer  Wie schön, dass wir hier in der »Kleinen Dorfschule Lassaner Winkel« an diesem Sonntagmorgen zum Gespräch zusammenkommen! – Eine Kollegin erzählte mir neulich, dass sie von ihrer Mutter gefragt wurde: »Wie kam es eigentlich,

Ausgabe #71
Lebenswege

Cover OYA-Ausgabe 71
Neuigkeiten aus der Redaktion