enkeltauglich leben

Fünf Leute, fünf Euro, ein Tag

von Sabrina Gundert, erschienen in Ausgabe #24/2014
Photo

Jenseits des sinnlosen Konsums

Selbstgemachte Zitronenbonbons, ein Lippenbalsam aus Honig und Schokolade oder ein Essig-Allzweckreiniger – Stefania Rossinis Buch »Fünf Leute, fünf Euro, ein Tag« ist in erster Linie ein Praxisbuch rund um den Haushalt. Darin versammelt: »Rezepte jenseits des sinnlosen Konsums«, wie es auf dem Titel heißt. Und so findet sich in dem kleinen Büchlein allerhand an Küchentricks und Rezepten für Kosmetika, Reinigungsmitteln und Keksen, ebenso wie Tipps zum Gärtnern auf dem heimischen Balkon oder auch Kinderspielen zum Selbermachen. Dabei hat Rossini immer den Kostenfaktor im Blick – schließlich soll mit den Rezepten ein einfaches, glückliches, nachhaltiges Leben mit fünf Euro pro Tag bei einer fünfköpfigen Familie gelingen (wobei sie jedoch nicht darauf eingeht, ob dieses Experiment langfristig geglückt ist und sie ihren Lebensstil so fortführen will). Der Autorin geht es darum, von einem »hochkomplexen Lebensstil hin zu einem immer einfacheren Alltag« zurückzufinden.

Zugegeben, die Inhalte des Buchs sind nicht neu und ebenso in Büchern wie »Großmutters Geheimnisse « zu finden. Nur dass sie eben jetzt als Vorschlag für ein neues (trendiges?) »Selfmade-Leben« vermarktet werden. Der Ansatz als solcher ist sicherlich gut und lohnend, wird einem doch beim Lesen wieder bewusst, wie viele Dinge wirklich auf einfache Weise selbst hergestellt werden können – etwa die tägliche Schoko-Nuss-Creme. Das Buch offenbart auch manches, an dessen Herstellung ich selbst gar nicht gedacht hätte, wie Zahncreme oder Deo. Doch ob ich von nun an ein Deo aus Speisestärke benutzen möchte? Ich weiß nicht recht. So gut die Tipps auch sind, der Zeitfaktor kommt natürlich hinzu für selbstgemachtes Putzmittel, Waschmittel, Nudeln, selbst angebaute Lebensmittel, Gehäkeltes … Aber Rossini ist sich sicher, dass man »mit ein wenig Übung und der nötigen Organisation sehr große Schritte machen kann«. Für mich werden es wohl zunächst eher kleinere sein, vielleicht mal die Schoko-Nuss-Creme oder aus reiner Neugierde die Zahncreme. Ja, eine Ermutigung zum Machen statt zum Kaufen ist das Buch auf alle Fälle – und sicherlich auch ein spannendes Experiment »für jene, die nicht glauben können, dass man auf sehr bescheidene Art und Weise gut und glücklich leben kann«. Im Kern bleibt es allerdings eine Sammlung von Tipps und Rezepten, wie Rossini auch gleich im Vorwort schreibt. Dem Titel nach hätte ich mir allerdings noch ein wenig mehr Tiefe rundherum gewünscht – Hintergründe, Erfahrungen, Kritisches, Nachdenkliches und Anregendes.

 

Fünf Leute, fünf Euro, ein Tag
Einfach glücklich leben!
Stefania Rossini
Lüchow, 2013, 120 Seiten
ISBN 978-3899017250
9,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #24

Photo
Technikvon Malte Cegiolka

Öko-Plastik

Seit zwei Jahrhunderten prägt Industrie unsere Gesellschaft. Jetzt steht sie vor der Herausforderung, sich grundlegend zu wandeln.

Photo
von Grit Fröhlich

Die Wasser-Allmende

Wasser als Allmende Wer den Zugang zum Wasser regelt, entscheidet über Leben und Tod. Fatal, wenn dies ein privates Unternehmen ist, das Wasser nicht deshalb bereitstellt, weil es zum Leben gebraucht wird, sondern nur dann, wenn es sich gewinnbringend verkaufen lässt. Es gibt viele

Photo
Technikvon Andrea Vetter

Die Geschichte der Überraschungen ist nicht zu Ende

Herr Radkau, Sie haben das Standardwerk zur weltweiten Ökobewegung, »Die Ära der Ökologie«, geschrieben. Lassen Sie uns über die Geschichte der Technik innerhalb dieser Bewegung sprechen. Sind Ökos technikfeindlich?Man sollte die Ökobewegung nicht mit der

Ausgabe #24
Zukunftsmaschine

Cover OYA-Ausgabe 24
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion