Buchtipps

Unbezahlbar (Buchbesprechung)

von Matthias Fersterer, erschienen in Ausgabe #21/2013
Photo

Vor drei Jahren rief eine Bekannte beim Anblick der soeben erschienenen dritten Oya-Ausgabe: »Ich kenne jemanden, der was ganz ähnliches macht!« Auf dem Titel stand das Wort »Geschenkt«, darunter »Dieses Heft kostet 6 Euro. Der Inhalt ist unbezahlbar.« So erfuhr ich von Johannes Volkmann und seinem Projekt »Unbezahlbar«. Die ähnliche Haltung war nicht zu übersehen; seither verbindet uns ein Gefühl von See- lenverwandtschaft und gegenseitiger Wertschätzung.

Soeben ist ein reich bebildertes Buch in deut- scher und englischer Sprache erschienen, das die Entwicklung von »Unbezahlbar« dokumentiert. »Wir sind Bildhauer unserer Erde«, schreibt Volkmann ein- leitend. Der Bildhauer übt sein Handwerk weniger mit Hammer und Meißel als vielmehr im erweiterten Sinn der sozialen Plastik aus. Der Werkstoff Papier, der den Künstler bei vielen Projekten begleitet, scheint dabei eher Trägerstoff für den eigentlichen Werkstoff des menschlichen Bewusstseins zu sein, der wiederum stellvertretend für den Werkstoff Welt steht.

Öffnet man das Buch, blickt einen ein von Seite zu Seite größer werdendes gestanztes Loch in Form eines Tellerrunds an, das nach und nach den Blick auf die Frage »Was ist unbezahlbar?« freigibt. Dieselbe Frage stellt Johannes Volkmann seit vier Jahren an Menschen auf vier Kontinenten. Er lädt sie ein, ihre Antworten mit rotem Filzstift auf eine weiße Tafel, ge- deckt mit papierenem Tuch und papierumwickeltem Geschirr und Essbesteck, zu schreiben.

Nicht immer geben die Antworten unmittelbar Auskunft über akute Krisen vor Ort – die monetäre in Irland oder die politische im Nahen Osten –, sie gewähren jedoch Einblick in erstaunlich ähnliche Wünsche und Bedürfnisse: Ob in deutschen, irischen oder spanischen Innenstädten, ob in Ägypten, Israel, Palästina, Indien, China oder Ecuador – immer wieder drückt sich der Wunsch nach einem Leben in Frieden, Gemeinschaft und Einklang mit der Natur aus.

Das Buch schließt mit einer Einladung, die eine neue Etappe des Projekts markiert, indem sie die Leserinnen und Leser auffordert, selbst Tafeln aufzu- stellen, »vor Palästen, Banken und Versicherungen, auf Straßen und Plätzen, vor Kirchen, Moscheen und Tempeln aller Religionen«. »Deckt den Tisch für Feunde und Feinde«, schreibt Volkmann, »und fragt: Was ist unbezahlbar?« An Buch und Projekt Interessierte mögen sich direkt beim Autor melden: volkmann@daspapiertheater.de


Unbezahlbar
Eine Frage reist um die Welt.
Johannes Volkmann 

Erlesene Bücher, 2013, 140 Seiten
ISBN 978-3000420047
34,00 Euro


Das Buch kann per E-Mail direkt beim Verlag »Erlesene Bücher« bestellt werden.

weitere Artikel aus Ausgabe #21

Photo
von Peter Krause-Keusemann

Prinzessinnengärten (Buchbesprechung)

Mitunter scheint das Leben Ideen zu präsentieren, deren Umsetzung eigentlich unmöglich ist. So könnte es sein, dass zwei Leute ohne Geld, ohne Grundstück, ohne Fachwissen und ohne Mitstreite r in nen daran gehen wollen, auf einer verwilderten, kontaminierten, verkehrsnah

Photo
Gemeinschaftvon Heide Göttner-Abendroth

Der egalitäre Weg

Während meines ganzen Lebens habe ich mich mit der Erforschung der matriarchalen Gesellschaftsform in Gegenwart und Vergangenheit beschäftigt und wurde so zur Begründerin der modernen Matriarchatsforschung. Diese ist nicht irgendeine nebensächliche, exotische Erscheinung, im

Photo
Lebenswegevon Sabrina Gundert

Lachend zurück ins Leben

Zühâl Mohren ist Lachyogatrainerin, Kindertrauerbegleiterin und Hospizhelferin. Ihr Mann, ihre große Liebe, starb an einem Herzinfarkt, als sie 29 Jahre alt war. Jahrelang litt sie an Depressionen und hatte oft nur noch den Wunsch, zu sterben – bis sie aus purem Versehen in einer Lachyogagruppe landete. Damit begann ihr Weg zurück ins Leben. Gerade bereitet sie sich auf die Prüfung zur Heilpraktikerin vor. Ohne ihre Trauer zu unterdrücken, kann sie heute überall um sich herum Lebensfreude verbreiten.

Ausgabe #21
Im Ernstfall: Lachen!

Cover OYA-Ausgabe 21
Neuigkeiten aus der Redaktion