Buchtipps

Der geplünderte Planet (Buchbesprechung)


von Christina Stange, erschienen in Ausgabe #29/2014
Photo

Der mit »Der geplünderte Planet« betitelte 33. Bericht an den »Club of Rome« setzt sich ausführlich mit den Rohstoffen unserer Erde auseinander und zielt auf einen umfassenden Wertewandel. Die Grundlagenarbeit von Ugo Bardi, die durch viele aufschlussreiche Experten­essays zu Prognosen und Lösungen in einzelnen Feldern ergänzt wird, leistet dazu einen wesentlichen Beitrag. Er hat keine Anklageschrift gegen unachtsame Industrien oder ausbeuterische Nationen formuliert – vielmehr ist hier angenehm lesbar veranschaulicht, wie Menschen denken, wieso »wir« so und nicht anders handeln und wie das alles mit der Erde und ihren endlichen Rohstoffvorkommen zusammenhängt. Bardi unternimmt mit seinen Leserinnen Ausflüge in Religion und Mythologie, durch die Steinzeit oder in die Epoche des untergehenden alten Roms – und es ist faszinierend, zu entdecken, was etwa die Münzprägung für die Kriegsmacht oder die Kohle für die Entwicklung eines englischen Weltreichs bedeutete. In dieser Lesart der Geschichte waren die Menschen stets und überall von den jeweils entdeckten und abbaubaren Rohstoffen beeinflusst, mit deren Hilfe florierende Reiche und Industrien, gleichzeitig aber auch existenzielle Abhängigkeiten entstanden. Mit Bardis Blick »von ganz oben« scheint es erstaunlich, dass die Spezies Mensch als kleiner Teil des Ökosystems sich so wichtig nimmt und in einer kurzen Phase der Erdgeschichte so sorglos und wider alle Vernunft Bodenschätze und Energie verschleudert.
Wunderbar sachlich und ohne Polemik, gibt der Bericht wertvolle Erklärungen zu physikalischen und geschichtlichen Hintergründen von einzelnen Mineralien und sonstigen Rohstoffen. Er zeigt Schwierigkeiten, wagt Prognosen und entlarvt Unendlichkeitstheorien als kurzsichtig und fehlerhaft. Zwar betont Bardi, dass die Rohstoffe uns in absehbarer Zukunft wohl nicht ausgehen werden – ebenso deutlich zeigt er aber auch, dass ihre Verfügbarkeit dennoch begrenzt ist. Als Nebenprodukt der nur noch schwer erreichbaren Schätze entstehen nicht nur enorme umweltbelastende Rückstände; insbesondere die überdimensional hohe Energiesteigerung für die aufwendige Gewinnung macht eine unendliche Ausbeutung unpraktikabel und sinnlos. Zugänglich werden komplexe Themen wie »Peak Oil«, »Fracking«, »Downcycling«, »Wiederverwendung statt Wiederverwertung«, »Degrowth statt Effizienz« und »Stärkung lokaler Strukturen«. Letztlich bleibt nur ein Weg – zu akzeptieren, dass nicht alles so bei­behalten werden kann wie bisher, und den Wandel mit offenen Armen zu empfangen, statt ihn auszublenden oder gegen ihn anzukämpfen. Ugo Bardi trägt dazu bei, dass wir verstehen  – handeln müssen wir ­selber.


Der geplünderte Planet
Die Zukunft des Menschen im ­Zeit­alter schwindender Ressourcen.
Ugo Bardi
oekom, 2013
355 Seiten
22,95 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #29

Photo
Gärtnern & Landwirtschaftvon Lara Mallien

Aubergine trifft Sauerkraut

Statt Gemüse aus südlichen Ländern herzufliegen, könnte es in Gemeinschaftsgärten oder Höfen der ­solidarischen Landwirtschaft haltbar gemacht werden.

Photo
Gesundheitvon Johannes Heimrath

Essen ist zu einem Politikum geworden

Wenn wir in Oya das Essen beleuchten, tun wir das nicht als Wohlfühl-Bio-Zeitschrift, sondern weil uns Hintergründe interessieren. Unser Blatt wird von gesellschafts­politisch aktiven Menschen gelesen, aber kaum eine oder einer ist in einer Position, um im klassischen Sinn politisch

Photo
Gemeingütervon Jochen Schilk

Wer füttert die Welt?

Wenn der Indianerjunge Jeguaká Mirim bei der Eröffnungsfeier der diesjährigen Fußball-WM vor den Augen der Welt zunächst im Rahmen der FIFA-Choreographie eine Friedenstaube fliegen lässt, dann jedoch mit einem Banner für die Landrechte seines Volks – den

Ausgabe #29
Satt und glücklich

Cover OYA-Ausgabe 29
Neuigkeiten aus der Redaktion