enkeltauglich leben

Wir übernehmen

Selbstverwaltete Betriebe in Argen­tinien. Eine militante Untersuchung.
von Elisabeth Voß, erschienen in Ausgabe #30/2015
Photo

Selbstverwaltete Fabriken
 

Der argentinische Sozialwissenschaftler Juan Pablo Hudson berichtet in »Wir übernehmen. Selbstverwaltete Betriebe in Argentinien« über seine Untersuchung von »Empresas Recuperadas« (übernommene Betriebe) in Rosario, der drittgrößten Stadt Argen­tiniens. Alix Arnold, die das Buch zusammen mit Gabriele Schwab übersetzt hat, skizziert im Vorwort zur deutschen Ausgabe die Entwicklung der Bewegung vom Beginn des Jahrtausends zu den heute 311 übernommenen Betrieben, in denen mit 13 460 Arbeitskräften mehr als doppelt so viele Menschen beschäftigt sind wie vor zehn Jahren. Abschließend trägt sie Zahlen, Daten und Fakten zusammen und weist darauf hin, dass der Gründungsimpuls dieser Betriebe nicht darin bestand, eine alternative, solidarische Ökonomie aufbauen zu wollen, sondern dass es um den Erhalt der Arbeitsplätze ging.
Im Mittelpunkt von Hudsons »militanter Untersuchung« stehen die beiden Kooperativen »Herramientas Union« (Metall) und »La Victoria« (Lebensmittel). Der Wettbewerb am Markt fordert seinen Tribut, die Erfahrungen mit dem Staat sind widersprüchlich. Was bedeutet Horizontalität, wenn die gewählten Vorstände überlastet sind, die Mitglieder an den ­Maschinen aber nicht mehr Verantwortung übernehmen möchten? Sollen neue Arbeiterinnen und Arbeiter Kollektivmitglieder werden oder besser nur befristete Angestellte bleiben? Und warum sind die Jüngeren so unmotiviert und ohne Arbeitsethos? Auch die Schwierigkeiten des Engagements über den eigenen Betrieb hinaus, in der Zusammenarbeit mit anderen Kooperativen und in größeren Netzwerken, fließen immer wieder in die Berichte ein.
Der Autor macht auch den Prozess seines Forschens und Schreibens sowie seine selbstkritische Reflexion darüber zum Gegenstand seines Berichts. Von anfänglichen Zweifeln geplagt, wird er im Lauf seiner Forschungsarbeit, die sich von 2004 bis 2011 erstreckte, mehr und mehr selbst zum Teil seines Unterschungsgegenstands. Sein Text erfordert eine Bereitschaft, sich auf unsicheres Terrain zu begeben. Am Beginn mancher Kapitel ist nicht ersichtlich, aus welcher Perspektive sie geschrieben sind. Teils reflektiert der Autor seine eigene Rolle oder berichtet über die Welt der Kooperativen, teils wird aus Sicht von Arbeitern geschrieben. Arbeiterinnen spielen keine deutlich sichtbare Rolle. Wer sich von verwirrenden Momenten nicht abschrecken lässt, wird mit tiefen Einblicken in Fragestellungen und Schwierigkeiten betrieblicher Selbstverwaltung reichlich belohnt. ◆ 

Wir übernehmen
Selbstverwaltete Betriebe in Argen­tinien. Eine militante Untersuchung.
Juan Pablo Hudson
Mandelbaum, 2014
220 Seiten
16,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #30

Photo
Gemeinschaftvon Valeria Svart-Gröger

Moldtopia

Ernest Callenbach hat sich in den 1970ern in seinem großartigen Zukunftsroman »Ökotopia« eine Gesellschaft vorgestellt, in der Resilienz und Gemeinschaft gelebt werden. Dem Zeitgeist entsprechend hat er dafür den Nordwesten der USA ausgesucht. Wo würde man

Photo
von Julia Fuchte

Postfossile Mobilität

Die Zukunft des Homo civis mobilis Wussten Sie, dass Verkehr der Abfall von Mobilität ist? Dies ist eine der zahlreichen Erkenntnisse aus dem vorliegenden Sammelband »Postfossile Mobilität«, in dem sich Verkehrsexperten, Gesellschafts- und Naturwissenschaftler sowie

Photo
(Basis-)Demokratievon Dieter Halbach

Ein Europa der Regionen soll es sein!

Gandalf, du bist Mitautor der Charta »Für ein Europa der Regionen«, die 2013 veröffentlicht wurde. Was ist ihre Vision? Wir wollen damit eine positive Alternative zum EU-Vertrag formulieren. Unser Ziel ist zum einen eine Dezentralisierung, dass also die Entscheidungen in

Ausgabe #30
Oyropa

Cover OYA-Ausgabe 30
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion