Buchtipps

Gemeinsam! (Buchbesprechung)

von Lisa Baumann, erschienen in Ausgabe #19/2013
Photo

Gemeinsam! – Das ist die Antwort von Steffen ­Andreae und Matthias Grundmann auf die Frage nach dem Wie einer zukunftstauglichen Umgestaltung der Gesellschaft. Gemeinschaft und Kooperation sind die zentralen Motive ihrer »realen Utopie«, angesiedelt in einer Kleinstadt im Jahr 2025: Hier wird vor dem bitteren Hintergrund eines Europas, das Versorgungsknappheit und Ressourcenkriege erleidet, ein Fleckchen lebenswerte Welt gestaltet. Vom bedingungslosen Grundeinkommen über regionale Wirtschaftsstrukturen, gemeinschaftliche Wohnformen, umfassende Bürgerbeteiligung bis hin zu kollektivem Unternehmertum.
Der Zukunftsentwurf ist aus den Fäden bereits heute realisierter Lösungsansätze gewebt. In diesen sind die beiden Autoren auch gewissermaßen zu Hause, bewegen sie sich doch seit vielen Jahren nicht nur als Wissenschaftler in gemeinschaftlichen und sozialpolitischen Kontexten.
Die Projektion der gegenwärtig noch neuen und vereinzelten Ansätze in eine nicht allzu ferne Zukunft wirft die spannende Frage nach der weiteren Entwicklung von Mensch und Gesellschaft auf. Die Autoren gehen davon aus, dass Innovationen wie das Grundeinkommen kreatives und soziales Entwicklungspotenzial anstoßen und weit über wirtschaftliche Belange hinaus auch auf komplexe kulturelle Phänomene wie Kommunikation und Menschenbild wirken.
Bei dieser optimistischen Prämisse ist es durchaus schade, dass die Charaktere und ihre Beziehungen nicht differenzierter ausgestaltet und lebendig gemacht werden, sie hätten als Vertreter einer utopischen Zukunft mehr Tiefe verdient. Ungewöhnlich ist die stilistische Form, eine Verschachtelung aus persönlichen Erlebnisberichten, E-Mails und Flugblättern, die ein wenig Kontroverse ins ansonsten idyllische Szenario bringt. Darüber, dass sich der Spannungsbogen der Geschichte stellenweise in detaillierten Schilderungen von einzelnen Begebenheiten oder Orten zu verlieren droht, kann man hinwegsehen. Die Besonderheit des Buchs liegt vielmehr darin, das Bild einer lebensfreundlichen Zukunft zu zeichnen – und die pragmatischen Wege dorthin gleich mit.
Lesenswert als Einführung in die zahlreichen, schon heute existierenden Ansätze zur gesellschaftlichen Transformation, als Ausblick in deren mögliche Weiterentwicklung – und nicht zuletzt als Anregung zur Auseinandersetzung mit der eigenen Vorstellung von gelingendem (Zusammen-)Leben.


Gemeinsam!
Wenningen 2025 – Eine reale ­Utopie.
Steffen Andreae und ­Matthias Grundmann
Packpapier Verlag 2012, 160 Seiten
ISBN 978-3931504496
10,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #19

Photo
von Elena Rupp

Kein Fleisch macht glücklich (Buchbesprechung)

Kein Fleisch …… macht glücklich – und zwar wirklich gar keines: Auch nicht, wenn es aus Bio-Haltung stammt oder die Tiere – wie Fische oder Wild – vorher ein glückliches Leben hatten. Zumindest findet das der Biologe und Klimaexperte Andreas Grabolle.

Photo
Bildungvon Bastian Barucker

Im Wald sind keine Räuber

Wer ein Studium im Wald beginnt, muss bereit sein, sich auf unmittelbare Erfahrungen einzulassen. Statt einem festgelegten Lehrplan zu folgen, geht es darum, die ­eigene Wahrnehmung zu schulen.

Photo
Bildungvon Anke Caspar-Jürgens

Mut zu einer ­vertrauensvollen Erziehung

Herr Gray, die Demokratische Schule »TING« hat Sie für einen Vortrag aus den USA nach Berlin gebeten. Ich freue mich über diese Gelegenheit zu einem Gespräch. Sie untersuchen Bildung und Erziehung vor dem Hintergrund der Ergebnisse anthropologischer Forschungen und

Ausgabe #19
Lernorte bilden

Cover OYA-Ausgabe 19
Neuigkeiten aus der Redaktion