enkeltauglich leben

Ware Mensch

von Manuela Pusker, erschienen in Ausgabe #21/2013
Photo

Menschen zu verkaufen

Wie der Titel des Buchs vermuten lässt, geht es hier um Wirtschaft und Schattenwirtschaft, in denen der Mensch selbst zur Ware wird. Das mag zunächst befremdlich klingen, ist aber bei weitem kein Einzelphänomen, wie beim Durcharbeiten der Buchkapitel deutlich wird. Selbst wenn man sich bereits zuvor mit Aspekten dieses Themas auseinandergesetzt hat, werden einem hier die Augen geöffnet, in wievielen Lebensbereichen Menschen auf abscheulichste Weise als Ware behandelt werden.
Peter Krause hat umfassend recherchiert. Basierend auf einem anthroposophischen Menschenverständnis, betrachtet er die allgemeinen großen Zusammenhänge der Ökonomie wie die Rolle des Geldes in der Marktwirtschaft. Dann blickt er in Schattenbereiche, und es tun sich menschliche Abgründe auf, die einerseits durch ihre Qualität, andererseits – und das ist das Entsetzliche – durch ihre Häufigkeit erschrecken. Man liest über Kinderarbeit, Kinder als Pharmasklaven, Organhandel, Kindersoldaten, Zwangsprostitution und rituelle sexuelle Gewalt. Dabei wird deutlich, dass wir alle an diesen Zuständen zumindest teilweise beteiligt sind. Dem ist auch der Epilog mit der Überschrift »Wir werden dauernd schuldlos schuldig« gewidmet. Unbewusst wissen wir ohnehin, was hier ausgesprochen wird. Der Wahrheit ins Gesicht zu blicken, wirkt dann eher ent- als belastend – das Aufwachen gibt uns die Möglichkeit, etwas zu tun.
Im letzten Teil des Buchs finden sich Interviews, so mit dem Friedensforscher Johann Galtung zur Frage, was systemische strukturelle Gewalt ist und wie man ihr entgegenwirken kann. Die Schenkökonomie-Praktikerin Heidemarie Schwermer spricht über ihr Leben ohne Geld. Ihr Beispiel veranschaulicht, wie man sich bewusst und kreativ mit dem heutigen System auseinandersetzen kann. Jan Temmel, ein junger Multimedia-Designer, wünscht in seinem Interview, dass alle Menschen die Möglichkeit haben, sich selbst und die Natur als Einheit zu betrachten und entsprechend zu handeln. So lernen wir in diesem Buch exemplarisch einzelne Menschen kennen, die mit ihrem vielfältigen Engagement hoffnungsvoll neue Wege suchen.
Was nach der Lektüre bleibt, ist die Gewissheit, dass wir so nicht weitermachen können. Es muss ein viel stärkeres Bewusstsein für den Missstand ent­stehen, dass Menschen zu rechtlosen ökonomischen ­Objekten gemacht werden. Genauso bleibt nach der Lektüre aber auch die Ohnmacht gegenüber Praktiken, auf die wir mit unseren Alltagsentscheidungen kaum Einfluss nehmen können. Dieses Buch ist keine leichte Kost, aber absolut lesenswert.

Ware Mensch
In den Ketten des Geldes
Peter Krause
Flensburger Hefte Nr. 119, 2013
92 Seiten
ISBN 978-3935679817
16,00 Euro

Bestellbar beim Verlag Flensburger Hefte.

weitere Artikel aus Ausgabe #21

Photo
Sein & Sinnvon Dieter Halbach

Jedes Ding hat drei Seiten

An meinen ersten bewussten Lachaufstand kann ich mich noch gut erinnern. Ich war in der Schule, ungefähr in der 12. Klasse. Meistens schwieg ich. Doch dieses Mal brach mein aufgestauter Frust hinaus in das Klassenzimmer wie ein reinigendes Gewitter. Es war wegen unserer kleinen, vertrockneten

Photo
Kunstvon Caroline Claudius

Puschel am Po

Im Münchener Stadtbild begegnen einem neuerdings un­verhofft umhäkelte Straßenschilder, wild wuchernde Strick­zitronen und liebevoll gebackene Lebkuchenpenisse: Die Rausfrauen pflegen das Urban Crafting.

Photo
von Caroline Claudius

Stadt der Commonisten

Komm, wir bausteln ein Himmelbeet! Nachdem ich etwa 22 Jahre meines Lebens mit dem philosophischen Fischen im moralisch Trüben ver- bracht habe, beschloss ich am Abend meines letzten Geburtstags, der maroden Welt ab jetzt nur noch ver- gnüglich beizukommen – was die bei weitem

Ausgabe #21
Im Ernstfall: Lachen!

Cover OYA-Ausgabe 21
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion