enkeltauglich leben
Literatur

El Loco

von Sabrina Schulz, erschienen in Ausgabe #18/2013
Photo

Narren braucht die Welt

Heldengeschichten gibt es viele. Narrengeschichten hingegen sind seltene Funde. Dabei ist kaum etwas so inspirierend wie die Gabe der Narren, mit scharfsinnigen Improvisationen eingespielte Machtstrukturen aus dem Gleichgewicht zu bringen. Lasst uns also Narrengeschichten unters Volk bringen!
Der erste Schritt ist der über die Türschwelle der Bücherei oder ins Antiquariat, wo mit etwas Glück der Roman »El Loco« zu finden ist. Alberto Manzi erzählt darin in schlichten Worten die Geschichte einer indigenen Dorfgemeinschaft, die sich von einem Narren auf den steinigen Pfad der Emanzipation führen lässt. Der Autor, der sich in den 1950er und 60er Jahren in Bildungsprojekten in Lateinamerika engagierte, schildert die Repressalien gegen die Indios ungeschönt. Auch das Leben innerhalb der Gemeinschaft ist von Hierarchie und Diskriminierung geprägt. Frauen werden nicht gefragt, um Menschen mit Behinderung macht man einen großen Bogen. Nur selten leistet sich jemand Momente der Nächstenliebe, wie Dona Ida, die den Unbekannten mit den schrecklichen Folterwunden von der Straße aufliest und gesundpflegt.
Verrückt, aber harmlos. Und eigentlich ganz unterhaltsam. So denken die Dorfbewohner über den Mann mit der roten Stirnbinde, der fortan auf dem Kirchplatz sitzt und Steine in eine Büchse wirft. Nur das widerspenstige Mädchen Furiosa erkennt, dass ihr Freund auf seine merkwürdige Weise hilft, Gedanken zu ordnen und Lösungen zu finden. Das wird umso wichtiger, als die Bergbaukompanie das Land der Indios beansprucht. Mit immer greulicheren Gewalttaten soll der Widerstand der Dorfbewohner gebrochen werden. Dennoch gelingt es dem Narren mit seinen Possen fortwährend, die Situation zu entschärfen, neuen Mut zu wecken und Spielräume aufzuzeigen.
Die sukzessive Selbstermächtigung der Dorfgemeinschaft wird von der Jugend getragen. Alphabetisierung und Gleichberechtigung sind dabei ebenso wichtig wie die Abkehr von Drogen und der kritische Blick auf Kirche und Obrigkeit. »El Loco« lässt die Feder eines Lehrers und seiner Zeit erkennen. Trotzdem wirkt der Jugendroman nie belehrend, sondern überzeugt bis zum Schluss. Die Geschichte mündet in einen Triumph, der aus der Verschiebung der inneren Haltung, nicht aus dem Ende der Grausamkeit herrührt. Das macht Mut: Nicht große Utopien, sondern das Zulassen und Erproben kleiner Verrücktheiten bringen Veränderungen ­hervor.

El Loco
Alberto Manzi
Rowohlt, 1982

203 Seiten
ISBN 3499149206


antiquarisch erhältlich

Weiterlesen: Alberto Manzi: Amigo ich singe im Herzen • Till Eulenspiegel • Ulrich Holbein: Heilige Narren

weitere Artikel aus Ausgabe #18

Photo
Gemeinschaftvon Karsten Wolf

Ein Sternendach für alle

»Leipzitopia« ist ein mobiles Vernetzungstreffen für Leipziger Initiativen und Projekte. Einmal im Monat baut Karsten Wolf sein »Sternenzelt« auf und lädt zu einem intensiven Kennenlernen ein, jedesmal in einem anderen Stadtteil von Leipzig.

Photo
Globale Perspektivenvon Geseko von Lüpke

Die Grenzen erkannt

Sie hatte den Charme einer Mutter, die die Arme weit ausbreitet, um jeden, der Trost, Wegzehrung, Ermutigung brauchte, willkommen zu heißen. Sie hatte das warme Lächeln jener, die gewohnt sind, in Abgründe zu schauen, und trotzdem – oder gerade deshalb – in Liebe mit dem Leben verbunden sind. Sie war eine Wissenschaftlerin, die mit dem Herzen schaute.

Photo
von Elena Rupp

Milch

Den Bremshebel drücken Nur, wo neues Leben entsteht, fließt Milch. Als Nahrung für menschliche Säuglinge, Kälber oder Lämmer ist sie Ausdruck von Fruchtbarkeit und dem Fluss des Lebens – und der Frage nach dem Überleben der Schwächsten. Doch diese

Ausgabe #18
Nützlich sein, statt übernutzen!

Cover OYA-Ausgabe 18
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion