enkeltauglich leben
Literatur

Imperium

von Jochen Schilk, erschienen in Ausgabe #16/2012
Photo

Kokostropenkollaps
Der Nürnberger August Engelhard gehörte sehr wahrscheinlich zu den bizarrsten Vertretern der großen Lebensreform-Bewegung, die sich zur vorletzten Jahrhundertwende in verschiedensten Ansätzen aufmachte, der Industriegesellschaft eine neue Kultur, ja, einen neuen Menschen entgegenzusetzen. Wie viel gibt es da zu entdecken! Fast alles, was heute zum Themenspektrum der Kulturkreativen zählt, wurde schon vor mehr als hundert Jahren ausgeheckt und ausprobiert. August Engelhards ganz spezielle Vision spann sich dabei um die Utopie eines »Sonnenordens«, einer Gemeinschaft von streng vegetarisch lebenden Nudisten, die er in seinem Buch »Eine sorgenfreie Zukunft« ausmalte. 1902 machte er mit seiner Ideologie ernst, schiffte sich in die kaiserliche Kolonie im Pazifik, genauer, nach Neupommern in Deutsch-Neuguinea, ein und erstand dort das kleine Eiland Kabakon mit seiner Kokosplantage. In Engelhards krudem Gedankengebäude spielte diese Nuss die Hauptrolle; wer sie esse, verzehre quasi Sonnenlicht, esse also Gott – und werde zu Gott. Mehr als diese Nahrung brauche der Zukunftsmensch nicht. Mittels im europäischen Deutschland geschalteten Anzeigen sowie der Veröffentlichung eines »Kokos-Evangeliums« gewann er tatsächlich zwei Dutzend Anhänger für das »barbarisch«-einfache, gottgefällige Leben am Äquator. Allerdings sollte die neureligiöse Gemeinschaftskolonie recht bald an ihren Widersprüchen, Naivitäten und Unvollkommenheiten zerschellen – und auch die totale Kokosdiät erwies sich irgendwann als gefährliche Mangelernährung.
Christian Kracht hat die ohnehin schon unglaubliche Story um Engelhard aufgegriffen und auf köstliche, bitter-böse Art zu seinem vierten Roman aufbereitet. Nicht alle Handlung orientiert sich darin strikt an den Überlieferungen vom realen Kleinstimperium Engelhards. Doch wem Authentizität wichtiger ist als ein äußerst packendes Lesevergnügen, der mag die Fakten um den Ritter der Kokosnuss im Netz recherchieren. Krachts Erzähler jedenfalls rollt die Begebenheiten in amüsant halbironischem Ton auf. Mitunter verfällt er dabei in manieristische Ausdrucksweisen aus der Zeit Kaiser Wilhelms; obwohl oft recht kompliziert, lesen sich seine Sätze immer mit Freude. Und nicht erst auf den letzten Seiten, als der – durchaus wohlwollend dargestellte – Gutmensch sein kolossales Scheitern erlebt, überkommt einen das Gefühl, einen echten, einen wirklich guten T. C. Boyle in den Händen zu halten. ◆ JS

Imperium
Christian Kracht
Kiepenheuer & Witsch, 2012
256 Seiten
ISBN 978-3462041316
18,99 Euro

Weiterlesen: T. C. Boyle: Gesamtwerk • Oskar Maria Graf: Wir sind Gefangene • Uwe Timm: Morenga

weitere Artikel aus Ausgabe #16

(Postwachstums-)Ökonomievon Lechner Christian

Stadt der Morgenröte

Auroville, eine kleine, internationale Stadt im Süden Indiens, will ein friedliches und kooperatives Zusammenleben der Menschheit modell­haft verwirklichen. Eine Kultur ohne Religion, ohne Geld und ohne Herrschaft ist das Ziel – wie kann das funktionieren? Christian Lechner begab sich auf eine Forschungsreise in die »Stadt der Morgenröte«.

Gärtnern & Landwirtschaftvon Erik Dreher

Obenauf, doch zwischen allen Stühlen

Als ich vor einigen Wochen in den Stadtteil Limmer kam, traf ich auf eine zierliche Dame. Sie ritt auf einem rosa Elefanten und hielt ein übergroßes Nadelkissen vor sich. Von ihrer erhabenen Position aus schaute sie auf einen Garten von Transition Town Hannover. Der Elefant und die Dame

Photo
von Juliane Rudloff

Von wegen nix zu machen

Tue Gutes und freue dich darüber … … so könnte das Motto der Weltverbesserungswerkzeugkiste einer Kölner Männerclique lauten, die aus einem Kabarettisten, einem katholischen Pfarrer und einem Journalisten besteht. Die drei haben Beispiele für das

Ausgabe #16
Stadt Leben

Cover OYA-Ausgabe 16
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion