Buchtipps

Postwachstumsgesellschaft (Buchbesprechung)

von Sylvia Buttler, erschienen in Ausgabe #11/2011
Photo

Wenn von »nachhaltiger Entwicklung« die Rede ist, ist fast immer »nachhaltiges Wachstum« gemeint. Auf Wachstum zu verzichten, würde die sozialen Sicherungssysteme, wie Gesundheitswesen und Altersvorsorge, ins Wanken bringen, die auf ständigem Wachstum basieren.
Können wir auch ohne Wachstum (gut) leben? Dieser Frage gehen die Autoren dieses Buchs nach. Sie nehmen die Wachstumskritik auf, stellen dar, warum wir uns vom ständigen Wachstumszwang verabschieden müssen und welche Alternativen möglich sind. Das hört sich erst einmal trocken und kompliziert an, wird aber nachvollziehbar und verständlich dargestellt.
Was muss in zentralen Bereichen der Gesellschaft verändert werden, damit die Abhängigkeit vom Wachstum entfällt? Umverteilung von Arbeit, mehr Dienstleistungen statt mehr Waren, ein anderes Steuersystem, ein neuer Bildungsbegriff – die Ansätze sind vielfältig. Besonders greifbar wird die notwendige Veränderung im Bereich des Konsums. Wird dieser mancherorts heute noch zur Bürgerpflicht ausgerufen, stellt das Buch Ansätze zu einer Reduzierung des Konsums vor, die nicht mit einer Einschränkung des Lebensstandards einhergeht. Die allgemeine Qualität des Lebens könnte auf Dauer sogar verbessert werden, und zwar durch einen veränderten Lebens- und Arbeitsrhythmus. Konzepte wie »nutzen statt besitzen« oder »reparieren statt wegwerfen« könnten, so die Autoren, viel bewegen.
Deutlich wird bei den Überlegungen aber auch, dass sich die angedachten Veränderungen nicht von alleine einstellen werden. Auch der einzelne kann hier nur bedingt etwas erreichen. Vielmehr ist die Politik aufgefordert, die Weichen zu stellen, denn zahlreiche Eingriffe werden notwendig sein, um eine Abkehr vom Wachstumsstreben zu erreichen und dennoch gut zu leben.


Postwachstumsgesellschaft
Neue Konzepte für die Zukunft.
Irmi Seidl, Angelika Zahrnt (Hrsg.)
Metropolis, 2010, 247 Seiten
ISBN 978-3895188114
18,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #11

Permakulturvon Christian Schembritzki

Multitalent Biomeiler

Im Frühjahr 2011 wurde auf der »Naturinsel Drachenmühle« im sächsischen Schweta zum zweiten Mal ein Biomeiler errichtet. Die Methode wurde von dem französischen Forstwirt Jean Pain in den 70er Jahren entwickelt, um gehäckseltes Holz ökonomisch und ökologisch zu verwerten. Für Selbstversorger empfohlen.

Gemeinschaftvon Wolfram Nolte

Gemeinschaft will gelernt sein

Barbara, du bist seit gut einem Jahr Teil einer kleinen Gemeinschaft in Oberösterreich. Ist das die erste Gemeinschaft, in der du lebst?Schon in meiner Jugend bei der katholischen Jungschar habe ich mich für gemeinschaftliches Leben interessiert und engagiert. In einem größeren

Gesundheitvon Harald Walach

Alles nur Einbildung?

»Das ist nur der Placebo-Effekt«, wird oft abgewunken. Was heißt hier »nur«? Wenn die bloße Erwartung, ein ­Medikament sei wirksam, gesundmachen kann, warum sollte diese Art von Heilung weniger wertvoll sein?­

Ausgabe #11
Was soll das Ganze?

Cover OYA-Ausgabe 11
Neuigkeiten aus der Redaktion