enkeltauglich leben

Cool Camping Europe.

von Wolfram Nolte, erschienen in Ausgabe #3/2010
Photo

Wo findet man noch schöne Zeltplätze, die nicht von Caravans, Wohnmobilen und Autos zugestellt sind? Viele haben resigniert und packen ihre Zelte schon gar nicht mehr aus. Zweitausend- eins hat jetzt rechtzeitig zu den Sommerferien einen außerge- wöhnlichen Campingführer herausgebracht: »Cool Camping Europa«. Die Herausgeber haben – wie sie versichern – viele hundert Plätze persönlich geprüft. Ihnen ging es um die Lage, den Blick, die Atmosphäre, sogar um die Philosophie der Betrei- ber. Achtzig besondere Orte haben sie gefunden, deren Magie sie auf mehr als 300 Seiten mit vielen Farbfotos vorstellen. Sie befinden sich hauptsächlich in Mittel- und Südeuropa, einige we- nige in Osteuropa, der Norden fehlt allerdings ganz. Neben vielen nützlichen Informationen zu jedem einzelnen Campingplatz, wie Preise, Ausstattung, Familienaktivitäten, öffentliche Verkehrsmit- tel etc., gibt es auch eine Übersicht nach besonderen Merkma- len: Lagerfeuerromantik, faszinierender Blick, am Ende der Welt, ideal für Kinder, Romantik und Zweisamkeit, Strandnähe, für Surfer, für Radfahrer etc. Der Bogen spannt sich von einfachen, preiswerten und naturbelassenen Plätzen bis hin zu komfortab- len und originellen Möglichkeiten, in Tipis, (luxuriösen) Jurten, Bauwägen und Hütten zu campen.
Dieses Buch macht Lust, das Zelt wieder hervorzuholen und sich aufzumachen zu einem dieser magischen Orte. Mich zieht es zum Beispiel zu dem höchstgelegenen Cam- pingplatz Europas, dem Camping Petit Praz, in den Walliser Alpen, zu Almwiesen, Wild- bächen und Gletscherseen in 2000 Metern Höhe – oder doch lieber (etwas komfortab- ler) in eine Jurte des »hoopoe yurt hotel« in der andalusischen Provinz Málaga? 

Cool Camping Europe.
Keith Didcock,
Tolkemitt
Verlag bei Zweitausendeins, 2010,
320 Seiten,
ISBN 978-3-942048-15-6,
19,90 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #3

Aktion & Widerstandvon Matthias Fersterer

Narr, Heiliger, Unruhestifter?

Es gibt ein Leben nach dem Ladenschluss! Diese frohe Botschaft verkündet Reverend Billy in seinen wagemutigen Protestaktionen. Matthias Fersterer stellt den Aktivisten, Satiriker und Laienprediger vor.

(Postwachstums-)Ökonomie

Orientierung

Wirtschaft in Oya? Und dann geht es in vielen Artikeln gar nicht ums Geld?Ja, ganz bewusst, denn die Oya-Redaktion hat als Schwerpunkt »Solidarische Ökonomie« gewählt. Das heißt im Idealfall: Menschen suchen auf Grundlage freiwilliger Kooperation, Selbst­organisation

Photo
von Jochen Schilk

Energiewende (Buchbesprechung)

Viel ist zu hören und zu lesen über den hoffnungs- vollen Boom, den die noch junge Energiewende- Bewegung zur Zeit in manchen Weltgegenden erfährt. Seitdem sich der irische Lehrer und Permakulturist Rob Hopkins in der südenglischen Kleinstadt Totnes mit seinen Schülern