enkeltauglich leben

Tribe (Buchbesprechung)

von Fabian Müller, erschienen in Ausgabe #44/2017
Photo

Über die negativen Folgen individualisierter Gesellschaften ist bereits viel geschrieben worden. Auch der US-amerikanische Bestsellerautor und Journalist Sebastian Junger geht in seinem neuen Buch »Tribe« auf diese Thematik ein. Er stellt der modernen Gesellschaft das Konzept des Stamms gegenüber, worunter er jene Gruppe von Menschen versteht, die man als Individuum zu ernähren und zu verteidigen bereit ist. Ausgehend von Beispielen vergangener und zeitgenössischer Stammeskulturen geht er den Fragen nach, warum diese Haltung der gegenseitigen Solidarität heutzutage in der modernen Welt so wenig verbreitet ist und welche Folgen dies für Gesellschaft und Individuen haben kann. Seine Antworten – etwa, dass stark ungleiche Besitzverhältnisse den Gesellschaftszusammenhang schwächen und dass vermehrte Vereinsamung zu mehr psychischen Krankheiten führt – sind überwiegend bekannt. Was das Buch Jungers, der Erfahrungen als Kriegsberichterstatter mitbringt, jedoch besonders macht, ist seine vom Krieg geprägte Sicht auf die moderne Gesellschaft. Mit vielen Beispielen und persönlichen Geschichten gelingt es ihm, die gemeinschaftsstiftende Wirkung vieler Kriege auf Soldaten und Zivilisten zu verdeutlichen – ohne diese Wirkung zu verherrlichen oder zu beschönigen! Kriege mit ihren hässlichen Seiten und die teils überraschend solidarischen Reaktionen vieler Kriegsbetroffener zeigten nämlich, dass Menschen auch in Friedenszeiten Gemeinschaft und Anerkennung brauchen. Extremsituationen in Kriegszeiten machten diese Bedürfnisse lediglich besonders sichtbar.
Aufgrund dieser Charakterisierung des menschlichen Wesens analysiert der Autor in der zweiten Buchhälfte, was der US-amerikanischen Gesellschaft heutzutage fehlt; vieles davon scheint auf die deutsche übertragbar.
»Tribe« ist einfach und verständlich geschrieben, rhetorisch oft geschickt und mit einigen unerwarteten Wendungen. Deutlich sind Jungers Erfahrungen als Kriegsreporter zu erkennen. Ein umfangreiches Quellenverzeichnis vermittelt den Eindruck eines gut recherchierten Werks. Was allerdings zu kurz kommt, sind Beispiele und Ideen, in denen Menschlichkeit nicht mit Krieg verbunden ist. Dennoch beeindruckt das Buch als leidenschaftliches Plädoyer für die Erfahrung von Gemeinschaft in heutigen Gesellschaften.


Tribe
Das verlorene Wissen um ­­Gemeinschaft und Menschlichkeit.

Sebastian Junger
Blessing, 2017
192 Seiten
19,99 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #44

Photo
von Der Schwarm

Wachsen auf Sediment

\ \ \ In der Stadt ist es still. Kein Auto fährt, an den Straßenkreuzungen warten Polizistinnen und Polizisten. Einige Kilometer weiter stehen auf einer Hauptverkehrsader seit Stunden Autos im Stau, Menschen picknicken auf dem Asphalt. Die abgeriegelte Stadt im Ausnahmezustand –

Photo
von Matthias Fersterer

Der Geschmack von Laub und Erde (Buchbesprechung)

Als ich auf Charles Fosters Buch »Der Geschmack von Laub und Erde« – im Original treffender »Being a Beast« – gestoßen war, fühlte ich mich unweigerlich an das wunderbar poetische, tiefgründige Interview »Manchmal bin ich noch Hirsch«

Photo
von Lara Mallien

Das passt nicht ins Raster

\ \ \ »Ich möchte etwas in die Welt bringen, weil ich es wichtig finde, weil es ein schöner, sinnvoller Beitrag sein kann.« »Ich will meine Fähigkeiten einsetzen; es macht mir Freude, das zu tun.« Wer sich nicht aus Sachzwängen her­aus in ein

Ausgabe #44
Wachsen auf Sediment

Cover OYA-Ausgabe 44
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion