enkeltauglich leben

Versteckte Köpfe, sich öffnende Welten

von Sabine Schründer, erschienen in Ausgabe #46/2017
Photo
© Sabine Schründer

Im Sommer 2015 habe ich in Fort Kochi im südindischen Kerala gelebt und dort fotografisch zu verschiedenen Meditationspraktiken und den damit verbundenen Philosophien gearbeitet. Würde es möglich sein, innere Bilder und mentale Zustände im Außen zu fotografieren? Zwar stand mir ein perfektes Studio zur Verfügung, aber ich unternahm immer mehr Streifzüge in die Umgebung, das Studiolicht in der Tasche. In einer verwinkelten Gasse entdeckte ich diesen vollen Trog mit Trinkwasser. Ich war von der leuch­tenden Wasseroberfläche fasziniert und fotografierte aus verschiedenen Winkeln. Das ­bekam ein kleiner Junge aus dem Haus mit, der plötzlich im Bild stand und in die Kamera grinste. Ich fotografierte weiter und hatte den Impuls, seinen Kopf noch mehr mit dem Wassertrog verschmelzen, die leuchtende Fläche zu einem Geisteszustand werden zu lassen.

Sabine Schründer ist gerade glücklich darüber, dass sie ihre Crowdfunding-­Kampagne für ihr neues Buch »Pavilion« über ihre Fotografien in Indien erfolgreich abschließen konnte. www.sabine-schruender.de

weitere Artikel aus Ausgabe #46

Photo
von Julian Bayer

Allee gegen Landraub

Am Vorabend hatten wir uns die Köpfe heiß geredet. »Bäume sind Lebewesen, sie können mehrere hundert Jahre alt werden – wir dürfen nicht riskieren, dass sie wieder herausgerissen werden!«, meinten die einen. »Das wird schon nicht passieren, wir

Photo
von Samantha Dietmar

Lebensbaum

Im Klima des Vorwahlkampfs für die Präsidentschaftswahl 2006 ging ich für ein halbes Jahr nach Mexiko. In Mexiko-Stadt ließ ich mich durch die Protestaktionen im Umfeld des Weltwasserforums treiben. Wenn es mir gelingt, mich im Stil

Photo
von Lara Mallien

Fliegende Laken

Im April dieses Jahres trafen sich fünf junge Leute bei einem Workshop zum Bau von Komposttoiletten. Weil die Gruppe klein war, blieb viel Zeit für Austausch. Bald stellten sie fest, dass sie ein gemeinsames Thema hatten: das Teilen. Luisa, ­Rosina und Butze gehörten zum Netzwerk

Ausgabe #46
Erzählen

Cover OYA-Ausgabe 46
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion