enkeltauglich leben

Kopfsprung ins Herz (Buchbesprechung)

von Maja Patzke, erschienen in Ausgabe #48/2018
Photo


Immer mehr Menschen stellen sich die Frage, wie fruchtbare Bildung möglich ist und wie Schulen Orte guter Lernerfahrungen werden könnten. Der Musik- und Grundschullehrer Gerald Ehegartner versucht mit seinem Debütroman »Kopfsprung ins Herz«, den üblichen Schulpfad zu verlassen und nach mehr Spiritualität, Herzensverbindung und Lebendigkeit in Bildungslandschaften zu suchen.
Noah ist ein junger Lehrer, der vom Trott seines Lehrerdaseins zermürbt zu werden droht. Da kommt es ihm gerade recht, dass er von einem geheimnisvollen Mann namens Old Man Coyote heimgesucht wird, der auf einmal an seinem Tisch sitzt. Coyote wird zu Noahs permanentem Begleiter; sein wildes, unbändiges Mentoren-Alter-Ego nimmt den gefrusteten und in der Liebe verbitterten Noah auf eine innere Reise mit, bei der es vor allem darum geht, dass Noah sich traut, den Kopfsprung ins Herz zu wagen. Diese veränderte innere Haltung bleibt nicht folgenlos: Anstatt an den dem Autor gut bekannten Schwierigkeiten des Schulsystems zu verzweifeln, gelingt es Noah, seine neue Offenheit auch auf Kollegen und die ganze Schule überschwappen zu lassen. Insgesamt hat Ehegartner ein Plädoyer für eine Bildung geschrieben, die ganz aus dem ­Herzen kommt und doch inmitten von Institutionen zu Hause sein kann.
Das kann man auch kritisch sehen: Ist es nicht an der Zeit, starre Institutionen in der Bildung ganz sich selbst zu überlassen? Die Grundsätzlichkeit des Prinzips »Schule« wird von Ehegartner nicht wirklich in Frage gestellt. Auch die zentrale Rolle des Lehrers wird der Freiheit junger Menschen nicht gerecht. Stellenweise sehr berührend, verkommen an anderer Stelle die Gespräche mit Old Man Coyote zu einer Abfolge von Witzen und Zitaten berühmter Persönlichkeiten, anstatt klarer hervortreten zu lassen, wodurch die innere Wandlung Noahs bewirkt wird. Trotz seiner Schwächen lohnt es sich, das Buch zu lesen, denn es fordert dazu auf, sich wieder mehr mit dem Herzen zu verbinden – etwas, das wir heute mehr denn je brauchen, nicht nur in der Pädagogik!

Kopfsprung ins Herz
Als Old Man Coyote das Schulsystem sprengte.
Gerald Ehegartner
tao.de in J. Kamphausen, 2017, 304 Seiten
ISBN 978-3960519041
13,99 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #48

Photo
Bildungvon Joshua Conens

Die Szenen sind im Kasten

Am 22. August 2017 war es endlich soweit: Nach dreieinhalb Jahren Vorbereitung fiel die erste Klappe für den Spielfilm CaRabA. Der Film zum Thema Bildung (siehe Oya 43) entwirft eine fiktive Welt, in der es keine Schulen mehr gibt und junge Menschen ihren Interessen und Leidenschaften folgen

Photo
Gemeinschaftvon Katharina Philipp

Alles ist austragen – und dann gebären

»Alles ist austragen – und dann gebären«, hat der Dichter Rainer Maria Rilke erkannt. Auch bei unserem Ankommen in Gemeinschaft ging es um das geduldige Hineinwachsen. In unserem anfänglichen »Lauschejahr« 2015 wollten wir erst einmal schauen, den Jahreslauf

Photo
von Maja Patzke

Kopfsprung ins Herz (Buchbesprechung)

Immer mehr Menschen stellen sich die Frage, wie fruchtbare Bildung möglich ist und wie Schulen Orte guter Lernerfahrungen werden könnten. Der Musik- und Grundschullehrer Gerald Ehegartner versucht mit seinem Debütroman »Kopfsprung ins Herz«, den üblichen Schulpfad zu

Ausgabe #48
Was tun?

Cover OYA-Ausgabe 48
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion