Titelthema

Zabriskie – Buchladen für Kultur und Natur

Aus dem »Mosaik des guten Lebens«.
Photo
© Zabriski Buchladen

Wir betreiben seit 2013 den Buchladen Zabriskie in Berlin-Kreuzberg. Zum einen wollen wir Menschen durch unsere Auswahl an Büchern auf alternative Erzählungen der Wirklichkeit aufmerksam machen: Erzählungen, in denen es um das Überdenken westlich-europäischer Gesellschaftsvorstellungen geht, aber auch um eine respektvollere Beziehung der Menschen zueinander und zu den unzähligen anderen Bewohnern dieser Welt – kurz: um ein gutes Leben für alle! Zum anderen organisieren wir Lesungen und Präsentationen zu relevanten Büchern und Themen. Einmal im Monat findet der von Sina Ribak und Eva-Fiore Kovakovsky organisierte Leseclub »Between Us and Nature« statt, in dem aus Werken gelesen (und anschließend diskutiert) wird, die vom Verhältnis zwischen Menschen und der mehr-als-menschlichen Welt handeln, wie etwa »Der symbiotische Planet« von Lynn ­Margulis oder der von Anna Tsing herausgegebene Band »Arts of Liv­ing on a Damaged Planet«.
In den ersten Jahren nach der Eröffnung hatten wir es in finanzieller Hinsicht nicht ganz leicht, da der Laden noch nicht bekannt war und wir mit einer sehr nischenhaften Auswahl verhältnismäßig wenige Menschen ansprachen. Aber mittlerweile interessieren sich mehr Leute für die erwähnten »alternativen Erzählungen«, und unser Laden ist bekannter geworden. Aufgrund der thematischen Spezialisierung bekommen wir viel positives Feedback von Menschen, die ähnliche Sichtweisen haben. Das liegt aber sicherlich auch daran, dass wir hier in Berlin-Kreuzberg sind. Wir freuen uns immer über Hinweise zu Büchern oder Magazinen, die thematisch in unseren Laden passen – und empfehlen dort auch gern unsere Lieblingsbücher weiter!
Lorena Carràs und Jean-Marie Dhur

www.zabriskie.de

weitere Artikel aus Ausgabe #59

Photo
von Grit Fröhlich

Samenkörner im Sternenbeutel

Manchmal ist das Erzählen reine Freude am Spiel. Manchmal dient es der Zerstreuung und Unterhaltung. Geschichten werden vermutlich erzählt, seit es Menschen gibt. Über Generationen hinweg können sie Erinnerungen, Werte und sinnstiftenden Zusammenhalt vermitteln. Sie können

Photo
von Ursula K. Le Guin

Utopien neu denken

Alles könnte anders seinMeine erzählende Literatur kann insofern als größtenteils »u­topisch« bezeichnet werden, als sie einen flüchtigen Blick auf eine imaginierte Alternative zu unserer »gegenwärtigen Lebensweise« anbietet. Dennoch

Photo

Mit und ohne Corona: Leben ist endlich

Wir sitzen an einem sonnigen Aprilnachmittag auf der Terrasse von Mia-Irene Kupfers Wohngemeinschaft im Ökodorf Sieben Linden. Überall grünt und blüht es idyllisch, um uns herum summen Insekten. SARS-CoV-2 bahnt sich nur langsam seinen Weg in die ländliche Altmark. Doch

Ausgabe #59
Schöne neue Welt?

Cover OYA-Ausgabe 59
Neuigkeiten aus der Redaktion