enkeltauglich leben

Ökosoziale Transformation

von Sabrina Schulz, erschienen in Ausgabe #11/2011
Photo

Den Wandel verstehen und begleiten


Auf den ersten Blick erfüllt das Buch »Ökosoziale Transformation. Solidarische Ökonomie und die Gestaltung des Gemeinwesens« alle Charakteristika einer Hochschulschrift, die statt Lesevergnügen eher Schwergängigkeit androht. Und doch lohnt ein zweiter Blick. Die Herausgeberin Susanne Elsen ist auf der Suche nach Verbindungen zwischen ökosozialen Initiativen »von unten« und der Praxis und Theorie sozialer Arbeit fündig geworden. 22 aktuelle Beiträge illustrieren ebenso theoretisch fundiert wie praxisnah, wie der gesellschaftliche Wandel eingeleitet und begleitet werden kann.
In der Einführung fordert Elsen einen Paradigmenwechsel: »Professionelle Arbeit am Sozialen heute muss die ökosozialen Entwicklungserfordernisse einerseits und die Förderung der grundlegenden Fähigkeiten und Tätigkeiten von Menschen andererseits zum Ausgangspunkt nehmen.« Weiter hinten werden Ausblicke auf den gesellschaftlichen Wandel vorgestellt, darunter das Konzept des »Vorsorgenden Wirtschaftens« von Adelheid Biesecker und Sabine Hofmeister, die auch die Leistungen der Natur in ihr erweitertes Verständnis von Arbeit und Wirtschaft integrieren. Der Subsistenzansatz von Christa Müller wird mittels der Urban-Gardening-Bewegungen anschaulich und Cordula Kropp erläutert anhand eines Beispiels, wie sich die Szenariotechnik für nachhaltige Transformationsprozesse einsetzen lässt. Im letzten Teil des Buchs werden Ansätze aus der Praxis vorgestellt, welche die Prinzipien und Organisationsformen der Solidarökonomie sowie der darin angelegten Bewirtschaftung von Gemeingütern konkretisieren. So liefert Rosane Yara Rodrigues Guerra einen Überblick über Genossenschaften und zeigt deren Potenziale auf, als soziale Unternehmen wohlfahrtsstaatliche Leistungen bereitzustellen. Auch im Zusammenhang mit Entwicklungshilfe und emanzipatorischer Frauenarbeit werden die kooperative Bewirtschaftung von Commons und die genossenschaftliche Selbstorganisation als wirksame Wiederaneignung von Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt.
Alles in allem ergänzen sich die Einzelbeiträge zu einem schlüssigen, informativen Gesamtwerk über die zukunftsfähige Gestaltung des Gemeinwesens. Allerdings bleibt die Hoffnung auf eine ökosoziale Transformation auf die Zivilgesellschaft konzentriert, wodurch die Schnittstellen zu Wirtschaft und Politik bzw. dort auszumachende Ansätze einer ergänzenden Transformation »von oben« nicht beleuchtet werden.

Ökosoziale Transformation
Solidarische Ökonomie und die ­Gestaltung des Gemeinwesens.
Susanne Elsen (Hrsg.)
AG SPAK Bücher, 2011, 450 Seiten
ISBN 978-3940865199
32,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #11

Photo
von Erik Meininger

Was mehr wird, wenn wir teilen

Die Kunst des Sich-Zusammentuns Warum gelingt es einigen Menschen, sich zu organisieren und ihre Ressourcen erfolgreich selbst zu verwalten, und anderen nicht? Das ist die Kernfrage, die Elinor Ostrom, Wirtschaftsnobelpreisträgerin von 2009, seit Jahrzehnten in ihren Forschungen

Bildungvon Michael Steinhauer

Wir können Menschen sein

In Windeck-Gerressen, einem Ort im Bergischen Land in Nordrhein-Westfalen, formt sich derzeit eine Gemeinschaft von Kindern und Erwachsenen. Sie träumt von ­einem Lebensdorf, in dem Jung und Alt gedeihen können.

Literaturvon Matthias Fersterer

Meister der Melancholie

Am 14. Dezember 2011 jährt sich der Todestag des großen Schriftstellers W. G. Sebald zum zehnten Mal. Eine Würdigung von Leben und Werk.

Ausgabe #11
Was soll das Ganze?

Cover OYA-Ausgabe 11
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion