enkeltauglich leben
Buchtipps

WaldZeit

von Geseko von Lüpke, erschienen in Ausgabe #56/2019
Photo

Alles redet vom Wald, der Deutschen angeblich liebstem Kind: Waldbaden als Wälzen im Herbstlaub scheint zum neuen Wellness-Trip zu werden, und zugleich geistern Meldungen vom neuen Waldsterben durch die Medien. Und nun – nach Wohlleben, Waldmythen und Wellness – noch ein Buch, das auf der grünen Welle reitet?
Nein! »WaldZeit. Visionssuche in europäischer Tradition« von Ursula und David Seghezzi passt nicht zu diesem Modetrend. Es fordert auf, weit zurückzugehen in die Geschichte der Verbundenheit zwischen Mensch und Wald; es regt an, den Wald als Ort des dringend notwendigen Weltbildwandels zu erkennen; es deutet an, über Festmeter-Plantagen hinaus mit dem Wald als Organ der lebendigen Erde in Dialog zu treten und ihn als initiatorisches Feld zu begreifen. Ursula und David Seghezzi arbeiten seit Jahren in ihrem uma-Institut im Wendland und anderswo mit Menschen in Lebensübergängen und begleiten sie durch das, was sie »WaldZeit« nennen: zwölftägige Übergangsrituale, in deren Zentrum eine viertägige einsame und allverbundene Fastenzeit im Wald steht, in der sich die Initiantinnen und Initianten der Neuzeit ausrichten, ihr Potenzial bündeln und sich neu auf die Welt bringen.
Seit gut 20 Jahren werden in Deutschland »Visionssuchen« in vielfältigen Variationen angeboten (visionssuche.net), das Buch »Vision Quest« von Sylvia Koch-Weser und mir galt während dieser Zeit als ein Grund­lagenwerk. Nun wird auf höchstem Niveau nachgelegt: Ursula und David Seghezzi weiten diese Arbeit – die fälschlicherweise oft auf ihre indianische Wurzel reduziert wird – und erforschen präzise, wissend und ­achtsam die indigenen Traditionen der Übergangsrituale des vorchristlichen Europas. Mythen und besonders Märchen gelten ihnen als überzeugende Vorlage, um deutlich zu machen, dass Initiationen, Kreis-Philosophie und Naturmystik ein europäisches Kulturgut darstellen, auf das zurückgegriffen werden muss, wenn der rationale Reduktionismus der Moderne die Welt nicht weiter zerstören soll. Es ist das große Verdienst dieses Buchs, das uralte Ritual der Visionssuche in den Dienst des sehr politischen Weltbildwandels zu stellen und zur WaldZeit aufzurufen, in der Menschen sich rückverbinden, um dann mit voller Kraft die Welt zu verändern. Von Autor zu Autor(in): Großes Lob für diese zeitgemäß dringend nötige Weiterentwicklung!

WaldZeit
Visionssuche in europäischer Tradition.
Ursula und David Seghezzi
van Eck Verlag, 2019
208 Seiten
ISBN 978-3905881615
 19,80 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #56

Photo
von Matthias Fellner

Der Sprung in gemeinschaftliche Lebensformen

Im Oktober waren Menschen aus ganz unterschiedlichen Orten nach Alfter bei Bonn gereist, um sich auf der »Wo lang?«-Konferenz über gemeinschaffendes Tun auszutauschen. Neben bekannten Persönlichkeiten wie Silke Helfrich und Andreas Weber konnte man dort auf Praktikerinnen aus

Photo
von Sigrun Preissing

Die Beziehungshaftigkeit des Habens nähren

»Wir Utopistinnen und Utopisten sind es gewohnt, uns in linkspolitisch sozialisierter Sprache zu unterhalten«, denke ich oft. Nicht selten passiert es uns, dass wir nach kurzer Zeit mit den uns bekannten Satzfragmenten nur noch über Organisatorisches sprechen. Vor kurzem erlebte

Photo
von Sebastian Gengenbach

Pflege auf Augenhöhe ist möglich

Uta Kirchner begrüßt mich an der Tür und verschwindet nach kurzem Wortwechsel, um in aller Ruhe Kaffee für unser Gespräch zu kochen. Im Eingangsbereich steht ein großer Tisch, auf dem zahlreiche Flugblätter und Postkarten verschiedener Netzwerke und

Ausgabe #56
Hüten statt haben

Cover OYA-Ausgabe 56
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion