enkeltauglich leben
Titelthema

Über Leben in Zeiten der Erdüberhitzung II

Unterwegs am Puls der Erde.von Theresa Leisgang, Raphael Thelen, erschienen in Ausgabe #63/2021
Photo
© am-puls-der-erde.de

Auf dem Weg zum »Haus des Wandels« in Ostbrandenburg fuhren wir vergangenes Jahr mit den Rädern eine Allee entlang und haben auf einmal gemerkt, dass die Eichen merkwürdig rascheln. Wir sind stehen-geblieben und haben gesehen, dass ihre Blätter vertrocknet waren – so riesige, alte Bäume fanden kein Wasser mehr. Das war einer der vielen Momente, in denen uns die Klimakrise Angst eingejagt hat. Wir haben letztendlich beschlossen, zu einer Reise aufzubrechen: von Südafrika bis in die Arktis, 20 000 Kilometer über Land und durch alle Klimazonen, um die Menschen zu treffen, die schon heute mit der Klimakrise umgehen. Wir wollten Antworten finden, erfahren, was wir tun können, und unsere Erlebnisse als Buch aufschreiben.

Aufgrund struktureller Benachteiligung trifft die Klimakrise Frauen global gesehen härter als Männer. Das war auch so, als Zyklon Idai die mosambikanische Küstenstadt Beira verwüstete. In dem benachbarten Dorf Nhangau haben wir Frauen getroffen, die sich in einem feministischen Netzwerk organisiert hatten und als solches zusammenstanden, als der Sturm sie traf. Einer jungen Frau zum Beispiel halfen sie, ihr Haus wiederaufzubauen, da sie sonst wahrscheinlich gegen ihren Willen verheiratet worden wäre. Es war diese Kraft, die in Gemeinschaft liegt, die uns immer wieder begegnet ist und die wie ein Schlüssel erscheint für den Umgang mit der Klimakrise – sei es in Kapstadt, Brandenburg oder der Arktis.

Was uns auf der Reise unverzichtbar war? – Schuhe! Alles andere haben wir unterwegs gewechselt oder war verzichtbar, bloß unsere Schuhe hatten wir von Anfang bis Ende an.  

weitere Artikel aus Ausgabe #63

Photo
von Narelle Carter-Quinlan

Songlines zwischen Land und Ozean

Maria König  Narelle, in deiner Arbeit beschreibst du deinen Körper als Teil der Landschaft, die Landschaft als erweiterten Teil deines Körpers und beide als »verkörpertes Terrain« – wie gehst du dabei vor?Narelle Carter-Quinlan  In den

Photo
von Matthias Fersterer

Linien in die Landschaft singen

Mit Mitte zwanzig stieß ich in einem Antiquariat in Mittelengland auf Bruce Chatwins »Anatomy of Restlessness« (»Der Traum des Ruhelosen«) – und fühlte mich erkannt. Das ist etwas, was Bücher leisten können: denjenigen, die sie lesen, das

Photo
von Dennis Trendelberend

Vom Nachtwandern

Mit anderen Menschen die Dunkelheit zu begehen, ist für mich etwas vom Schönsten, besonders an Orten, an denen die Eulen zu hören sind, die Wildschweine durch das Unterholz knacken oder ein Fuchs den Weg kreuzt. Noch immer gerate ich, ähnlich dem ersten Laternenumzug der

Ausgabe #63
Unterwegs sein

Cover OYA-Ausgabe 63
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion