enkeltauglich leben
Buchtipps

Der Gemeinschaftskompass (Buchbesprechung)

von Luisa Kleine, erschienen in Ausgabe #63/2021
Photo

In »Der Gemeinschaftskompass – Eine Orientierungshilfe für kollektives Leben und Arbeiten« gibt  Eva Stützel einen Überblick über alles, was bei Gemeinschaftsgründung und -pflege wichtig ist: Von der Rechtsform bis hin zu Entscheidungsfindung und Konfliktlösung ist alles gut strukturiert erklärt und mit Methodenanleitungen und illustrativen Geschichten unterfüttert.

Das Buch orientiert sich auch strukturell am »Gemeinschaftskompass«, welcher von der Autorin – inspiriert von anderen Gemeinschaftsbildungsmodellen – entwickelt und in langjähriger Beratung von Gemeinschaften erprobt wurde. Im Teil zu »Individuen und Welt« wird die soziale Ebene von Gemeinschaft beleuchtet: Die Haltung, die für Gemeinschaft nötig ist, Kommunikation und Konflikte, Rituale und Feste, Aufnahmeprozesse und Gruppendynamiken. Im darauffolgenden Kapitel geht es um die Intention eines Projekts: Wie lassen sich in wenigen Worten seine Essenz und seine große Vision ausdrücken, welche Aspekte davon sind nicht verhandelbar, und wie findet ein Austausch über die eigenen Werte und Hintergründe statt? Um die eigene Intention zu finden, wird die Methode des »Traumkreises« vorgestellt. Dazu erzählt die Autorin die amüsante Geschichte, wie ihre Gemeinschaft – das von ihr mitbegründete Ökodorf Sieben Linden – mit dem Prozess zur strittigen internen Frage der Tierhaltung umgegangen ist. Auch Eva Stützels Liste der gängigsten Konflikte mit typischen Argumenten und Verläufen bringt mich zum Schmunzeln. Ich bin sicher, dass die Lektüre dabei helfen kann, viele Diskussionen abzukürzen und Gruppen das Gefühl zu nehmen, mit ihren Konflikten ganz alleine dazustehen.

Der größte Buchteil ist dem Thema »Struktur« gewidmet, und hier freue ich mich über die sehr gute Erklärung zur empfohlenen Entscheidungsfindungsmethode »Soziokratie«. Sehr hilfreich wird für viele Gruppen zudem die Übersicht über die verschiedenen Rechtsformen sein, die bei einer Gemeinschaftsgründung in Frage kommen. Auch geht Eva Stützel auf das Tabuthema »Macht und Rang« ein, indem sie einleuchtend erklärt, wie damit umgegangen werden kann, dass Menschen aus verschiedenen Gründen unterschiedlich viel Macht erlangen. Sie gibt sogar praktische Hinweise, wie sich das Thema in Gruppen gut angehen lässt. 

Weiterhin geht es um die Praxis, also vor allem um Fragen nach Finanzierung und nach dem Umgang mit Geld und Arbeit. Dabei haben vielfältige Ansätze von der gemeinsamen Ökonomie über solidarische Umverteilung bis zur Individualökonomie Platz. Eva Stützel stellt dar, welche Arten der Finanzierung in der Regel gut funktionieren und welche Fallen es im Umgang mit ehrenamtlichem Tätigsein gibt. Bevor die Wichtigkeit der Außenwirkung – etwa bei Nachbarschaftspflege, Öffentlichkeitsarbeit, Umgang mit Ämtern und der Netzwerkpflege – erläutert wird, ist der »Ernte« ein ganzes Kapitel gewidmet, denn oftmals scheitern Projekte daran, dass sie es verpassen, ihre Erfolge zu ernten und die Schätze der Erfahrung durch Reflektion zu heben; sie verlieren dann leicht ihre Kultur der Wertschätzung und brennen schließlich aus. 

Der vorletzte Teil ist eine Sammlung von Zusammenfassungen weiterer Modelle und Theorien, die gemeinschaftlich arbeitenden oder lebenden Menschen helfen können. Das Buch schließt ab mit Anwendungen des Gemeinschaftskompasses – und spätestens hier wird die Lektüre vor allem für Gruppen in Gründung lohnenswert, denn Eva Stützel beschreibt noch einmal Schritt für Schritt, was wann zu tun und zu bedenken ist. Dies hilft bestimmt, den einen oder anderen Umweg zu verhindern!

Das Buch ist schnörkellos, praktisch, lustig, nüchtern; aus ihm sprechen eine große Begeisterung für gemeinschaftliche Prozesse und eine Menge Erfahrung. Ich freue mich sehr darüber, dass es nun endlich ein so hilfreiches Buch gibt, das eine Orientierungshilfe für kollektives Leben und Arbeiten bietet! Das Werk ist gleichermaßen für »alte Hasen« aus Gemeinschaften wie für Gründungsgruppen oder andere Menschen, die in ihrem Leben mit Gemeinschaftlichkeit zu tun haben, empfehlenswert.  


Der Gemeinschaftskompass
Eine Orientierungshilfe für kollektives Leben und Arbeiten.
Eva Stützel
Oekom, 2021
240 Seiten
ISBN 978-3962382988
24,00 Euro

weitere Artikel aus Ausgabe #63

Photo
von Andrea Vetter

Vom Wind getragen

Ich reise jährlich über 10 000 Kilometer. Einmal hin, einmal zurück. Es ist nicht so, dass ich müsste, ich könnte auch bleiben. Bekannte von mir haben erzählt, ihre Beine machen das durchaus mit, sie vertrügen den Schnee ganz gut, auch diese schier ewige

Photo
von Matthias Fersterer

Haltestelle

In einer Ausgabe zu nicht-sesshaften Lebensweisen und mündlicher Erzählkunst darf Werner Küppers, der langjährige Fahrer des Omnibus für Direkte Demokratie, nicht fehlen. Wie kein anderer verkörpert er für mich Beheimatung im Unterwegssein. In Ausgabe 40 schenkte

Photo
von Elena Rupp

Die Kita als weltoffenes Dorf (Buchbesprechung)

Nur wenn Menschen emotional mit dem verbunden sind, was sie tun, kreieren sie lebendige Orte und Werke – denn nur dann übernehmen sie nachhaltig Verantwortung. Dies ist der Grundgedanke von Dorothee Jacobs’ Buch »Die Kita als weltoffenes Dorf«. Inspiriert von

Ausgabe #63
Unterwegs sein

Cover OYA-Ausgabe 63
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion