enkeltauglich leben
Gemeinschaft

Sofa away from home

Wer sich der Couchsurfing-Gemeinschaft anschließt, kann schnell die halbe Welt im Wohnzimmer haben. Ein Erfahrungsbericht.von Sylvia Buttler, erschienen in Ausgabe #19/2013
Photo

Vor ein paar Jahren erzählte mir ein Bekannter, dass seine Tochter nach dem Abi zwei Monate durch Kanada gereist sei und bei sogenannten Couchsurfern gewohnt habe. Ich sah mir die Internetseite an, fand sie interessant – und erstellte mein Profil.

Da ich zu diesem Zeitpunkt eine Reise nach Leipzig plante, suchte ich direkt nach Gastgebern und fand das Profil von Annette. Nach kurzem Mailkontakt versprach sie, mich für drei Tage aufzunehmen, obwohl ich keine einzige Referenz vorzuweisen hatte. Das Bewertungssystem aufgrund von Referenzen soll sicherstellen, dass man einigermaßen vorbereitet ist, auf was für eine Person man treffen wird. Annette und ich verabredeten uns am Bahnhof, fuhren in ihre Wohnung und redeten bis spät in die Nacht. Es gab viele Gemeinsamkeiten, aber auch Trennendes, Ost-West eben.
Sie erzählte mir, dass sie in der DDR sehr darunter gelitten hatte, nicht reisen zu dürfen, und wie ihr Fernweh sie geplagt hatte. Heute lacht sie über den Eintrag in ihrer Stasi-Akte: »Frau H. verfügt über eine Reiseschreibmaschine«, eine Tatsache, die anscheinend besonders verdächtig war. Nach der Maueröffnung fuhr sie dann als erstes in die Stadt ihrer Träume: Paris. Seitdem reist sie leidenschaftlich gerne. Als das Couchsurfen aufkam, beschloss sie, sich zusätzlich zu ihren Reisen die Welt in ihre Wohnung zu holen. Einer ihrer ersten Gäste war ein Journalist aus England, der sich für die Geschichte der Nikolaikirche und der von dort ausgehenden Protestmärsche interessierte. Sie redeten die halbe Nacht, und am nächsten Morgen wurde sie von lautem Klopfen an ihre Zimmertüre geweckt. »Annette, sie machen dein Haus kaputt!«, rief der Gast aufgeregt, denn in seinem Zimmer rieselte der Putz von der Wand, und kleine Steinchen fielen in sein Bett. Annette konnte ihn beruhigen, denn es wurde lediglich das Nachbarhaus abgerissen, in jenen Jahren ein alltäglicher Vorgang in Leipzig. »Wow, I had my own Mauerfall«, verabschiedete sich der Brite von ihr.
 

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser
Die Zweifel, die einen überkommen können, kenne ich auch aus eigener Erfahrung. Unser erster Gast war Christine aus Wien, die anfragte, ob sie während ihrer Fortbildung in München bei uns schlafen könne. Ich bestätigte dies nach einem Blick auf ihr Profil. Dann gab es in der Familie meines Mannes einen Todesfall, und wir mussten am Morgen nach Christines Ankunft in aller Frühe zur Beerdigung fahren. Also blieb uns nichts anderes übrig, als ihr für die nächsten Tage unsere Wohnung zu überlassen. Sie kurzfristig auszuladen, brachten wir nicht übers Herz. Während des Wochenendes wurden wir mehr als einmal gefragt, ob wir denn keine Angst hätten, dass die fremde Frau unsere Wohnung ausräume. Unser Gefühl war zwiegespalten, aber unser Bauchgefühl ließ uns letztlich doch vertrauen.
Christine ist mittlerweile zu einer guten Freundin geworden.
 

Die Geister, die ich rief
Weil nicht alle Gäste und Gastgeber die Profile ihres Gegenübers jedoch gründlich genug lesen, kommt es auch vor, dass zu unterschiedliche Welten aufeinanderprallen. So sah sich eine Wohngemeinschaft von sieben Studenten in Passau, die ständig Gäste hat, eines Tages einem Couchsurfer gegenüber, der beim Abendessen freimütig über seine Arbeit im Atomkraftwerk berichtete. Es kam zur Konfrontation, und der WG-Rat beschloss, der Gast müsse am nächsten Morgen ausziehen, schließlich konnte man ihrem Profil im Internet und den vielen Plakaten in der Wohnung entnehmen, dass die Bewohner strikte Atomkraftgegner sind.
Fast schon Mitleid habe ich mit einem Gastgeber in Neuseeland, der auf seinem Profil den Hinweis gibt: »Ich bitte um Verständnis, dass ich nicht jede Anfrage beantworten kann. Da ich im Umkreis von 200 km der einzige Couchsurfer bin, bekomme ich bis zu 400 Anfragen in der Woche.« Er wohnt am Ausgangspunkt zu einem der beliebtesten Touristenziele der Südinsel.
Auch wir entschlossen uns nach einer Weile, zu bestimmten Zeiten unser Profil zu deaktivieren. Während des Kirchentags oder des Oktoberfests wäre unser Postfach sonst mit Anfragen überschwemmt worden. Und bei aller Toleranz wollten wir während der »Wies’n« keine feierwütigen, 19-jährigen Australier beherbergen, wenn wir am nächsten Tag arbeiten müssen.
 

Notaufnahme
Bei sogenannten Last-Minute-Gruppen können Bedürftige   auch sehr kurzfristig einen Schlafplatz finden. Über einen Hilferuf kamen Alex und Liss zu uns, die tagelang in der ukrainischen Botschaft in München auf wichtige Papiere warten mussten. Eigent­lich lebten sie seit sechs Monaten in einem Asylbewerberheim am Bodensee, während sie ihre Kinder in Kiew bei den Großeltern gelassen hatten. Wir erfuhren von ihnen viel über das Leben in der Ukraine und die Mühen, die sie auf sich nehmen, um ihren Kindern eine bessere Zukunft in Deutschland zu ermöglichen.
Ob der Gast für die Übernachtung irgendeine Gegenleistung erbringt und wie komfortabel er untergebracht ist, ist alleine Sache der Beteiligten. Manche Gastgeber bieten eigene Zimmer mit Bad, andere eine Isomatte auf dem Wohnzimmerboden. Manche Gäste erbringen überhaupt keine Gegenleistung, andere kaufen kleine Gastgeschenke oder kochen ein Abendessen. Uns wurden zum Beispiel ­Yogastunden, Fensterputzen, Zeichenunterricht sowie afrikanisches und thailändisches Essen angeboten.
Das aber ist eigentlich das Schönste: Nicht das Gratiswohnen steht im Vordergrund, sondern der persönliche Kontakt, das Kennenlernen anderer Sitten und Lebensumstände. Aus diesem Grund gibt es in allen größeren Städten regelmäßige Treffen und Partys der Couchsurfer. Ich bin überzeugt, dass dort, wo so viele Menschen aller Nationen und Altersgruppen zusammenkommen, ein Grundstein zu einer friedlicheren Welt gelegt wird. Nicht selten ermuntern diese neuen Erfahrungen auch zu mutigen Lebensentscheidungen. So überlegt die Mittfünzigerin Christine aus Wien, demnächst in eine Seniorinnen-WG zu ziehen. •

 

Sylvia Buttler (43) ist Landwirtin und Autorin. Sie hat sich im Bayerischen Wald niedergelassen und züchtet dort bedrohte Haustierrassen.

www.couchsurfing.org

weitere Artikel aus Ausgabe #19

Photo
Bildungvon Lara Mallien

Das Lied von der Bildung

Vor kurzem habe ich die Geschichte meines Lernwegs aufgeschrieben. Zuallererst blitzte dabei ein Moment auf, in dem ich wohl sieben Jahre alt war: Ich sitze mit meiner Mutter im Wald an einem kleinen Bächlein, und wir spielen Blockflöte. Es ist einer der ersten warmen Föhntage im

Photo
Gesundheitvon Sara Mierzwa

Langsamer durchs Leben tanzen

Katharina Baum steht mit grauem Pullover und roten Filzhausschuhen am Türrahmen. Zwischen ihrer Wirbelsäule und der Wand ist ein faustgroßer Ball eingeklemmt, mit dem sie sich auf und ab bewegt. Mit dieser Technik kann sie verschobene Wirbel oft selbst wieder einrenken. Die diffusen

Photo
Lebenswegevon Alex Capistran

Es lebe die Salonkultur

Barbara Abigt hat mit ihren 84 Jahren so viel Unterschiedliches ­erfahren, dass es für drei oder vier Leben reichen würde. Als Kriegskind praktisch ohne Schulbildung wird sie zunächst Hausfrau, später schneidert sie, dann betreibt sie Landwirtschaft, bis sie mit fast 60 Jahren den Entschluss fasst, zu studieren. 1987 gründet sie die Marien­berger Seminare, die viele »Menschen von nebenan« mit der Begeisterung für Philosophie, Kunst und Literatur infiziert haben und deren Geschäftsführerin und »gute Seele« sie seit 25 Jahren ist.

Ausgabe #19
Lernorte bilden

Cover OYA-Ausgabe 19
ProbeheftNeuigkeiten aus der Redaktion